Strukturen der kommunalen Prävention

Der Verein zur Förderung der kommunalen Prävention (Präventionsverein)

Sitzung Präventionsverein
Beratung des Vorstands des Präventionsvereines am 29. März 2016

Präventionsarbeit wird in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in vielen Bereichen geleistet: an den Schulen, in behördlichen Institutionen und maßgeblich in den Vereinen. Ein wichtiges Standbein in der kommunalen Prävention ist der Verein zur Förderung der kommunalen Prävention in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Er wurde im Jahr 2000 gegründet und hat sich seitdem - wie es der Vereinsname schon sagt - vor allem der Förderung von Präventionsprojekten verschrieben. Im Verein engagieren sich Geschäftsinhaber, Firmen, Anwälte, Journalisten, aber auch Einzelpersonen. Sie gehen regelmäßig auf Sponsorensuche, um Geld für Projekte bereit zu stellen. Viele Vorhaben konnten in der Vergangenheit nur dank der finanziellen Unterstützung durch Greifswalder Firmen realisiert werden, so der alljährliche Präventionstag, aber auch unzählige Projekttage  und Maßnahmen an Schulen, die Jugendarbeit in Sportvereinen oder die vielen "kleinen" Vorhaben, die das Präventionsangebot in Greifswald so vielfältig gestalten.

Wo kann ich Förderung für Präventionsprojekte beantragen?

Finanzielle Mittel können eingereicht werden bei:
 

Verein zur Förderung der kommunalen Prävention
zu Händen Frau Sylvia Lütkehölter
Steinbecker Straße 1
17489 Greifswald

Es ist ein formloser Antrag mit Beschreibung des Projektes sowie der Finanzierungs- und Kostenplan (Einnahmen/Ausgaben) vorzulegen. Gefördert werden ausschließlich die in § 2  der Satzung beschriebenen Maßnahmen.

Sie wollen Mitglied werden?

... und damit die Präventionsarbeit in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald unterstützen? Der Präventionsverein freut sich über weitere Unterstützung. Den Antrag auf Mitgliedschaft finden Sie hier: Aufnahmeantrag des Präventionsvereines

 

Bitte senden Sie ihn ausgefüllt an: Verein zur Förderung der kommunalen Prävention, Frau Sylvia Lütkehölter, Steinbecker Straße 1 in 17489 Greifswald

Satzung

Aktuelle geförderte Projekte

Verein unterstützt Greifswalder Kindermittagstisch (Auszug aus der Ostsee-zeitung vom 3. Juni 2016, S.9 - Text und Foto: Sybille Marx)

 

2000 Euro gegen den Hunger von Kindern

 

Der Greifswalder Mittagstisch zahlt jeden Monat bis zu 25 Kindern das Schulessen - Präventionsverein spendet  

Greifswald. Gibt es Kinder in Greifswald, die hungern müssen? „Die gibt's“, sagt Petra Koop, Leiterin des Greifswalder Takts, einer Kinder- und Jugendeinrichtung in Schönwalde I. Manchmal erzählten ihr Kinder, dass sie nichts im Magen hätten, „weil unser Kühlschrank leer ist“. Andere sollten sich vom Geld, das ihnen die Oma schenkte, selbst etwas kaufen.

Auch deshalb ist Petra Koop froh, dass der Greifswalder Präventionsverein für den „Kindermittagstisch“ gerade 2000 Euro gespendet hat. Der Mittagstisch, getragen vom Takt, dem Deutschen Kinderschutzbund und dem Deutschen Roten Kreuz, zahlt Eltern in finanzieller Not das Schulessen ihrer Kinder. Rund 15 bis 25 nutzen das jeden Monat. Noch vor Jahren waren es 60 bis 80 - bis der Bund 2011 das Bildungs- und Teilhabepaket auflegte, aus dem bedürftige Eltern Zuschüsse zum Schulessen beantragen können. Einen Euro pro Essen müssen sie aber weiter bezahlen.

„Damals dachten wir, nun könnten wir den Mittagstisch auslaufen lassen“, sagt Hinrich Ballke vom Kinderschutzbund. Doch immer noch gebe es einzelne Familien, die wegen privater oder beruflicher Probleme vorübergehend Hilfe brauchten. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Ines Gömer, bestätigt das. „Manche Eltern schaffen es nicht, diesen einen Euro pro Tag aufzubringen, warum auch immer“, sagt sie. „Andere verdienen gerade so viel, dass sie gar keinen Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket haben.“

Mario Wittkopf vom Präventionsverein vermutet: „Vielleicht sparen manche Eltern auch am falschen Ende.“ Aber darunter sollten nicht die Kinder leiden. „Mit der Spende tragen wir dazu bei, dass soziale Ausgrenzung von Kindern verhindert wird“, hofft er. Und natürlich sei ein Mittagessen für Kinder wichtig, um gesund zu bleiben und sich konzentrieren zu können.

Schulsozialarbeiter oder Hortmitarbeiter, die engen Kontakt zu Familien haben, schlagen jeweils vor, wer die Unterstützung bekommen soll, Vertreter der drei Träger entscheiden einmal im Monat darüber. In Projekten klären Mitarbeiter des Mittagstisches auch über gesunde Ernährung auf. Die Spende des Präventionsvereins reicht aus, um acht Kindern bis Ende 2016 das Schulessen zu finanzieren.

Die Träger hoffen auf weitere Spenden.

* info@kinderschutzbund-greifswald.de