Haushalt

Der kommunale Haushalt - Fahrplan für die Entwicklung der Stadt.

"Die Sparsamkeit ist die Tochter der Vorsicht, die Schwester der Mäßigung
und die Mutter der Freiheit"                                                                         
                                                                             Samuel Smiles (1812-1904)

Der Haushalt der Universitäts- und Hansestadt Greifswald gibt Auskunft über die finanzielle Situation der Stadt, die letztendlich Grundlage für alle Aktivitäten der Stadt ist. 

Der Haushalt besteht aus der Haushaltssatzung, dem Haushaltsplan und vielfältigen Anlagen. In der Haushaltssatzung werden die Ausgaben, die Einnahmen, die Kreditermächtigungen, die Verpflichtungsermächtigungen und die Realsteuerhebesätze jährlich durch Beschluss der Bürgerschaft  festgesetzt. Der Haushaltsplan gibt Aufschluss über  die Ausgaben, zu denen die Verwaltung durch die Bürgerschaft ermächtigt wurde und über die Einnahmen, die dem gegenüber stehen.

Die Haushaltspläne der Vorjahre stehen zur Einsicht noch unter der folgenden Seite zur Verfügung, sofern der jeweilige Jahresabschluss noch nicht erfolgt ist.

Haushalt 2015/2016

allgemeine Informationen

Die Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, sowie die der Städtebaulichen Sondervermögen für die Haushaltsjahre 2015/2016 wurden am 06. Mai 2015 öffentlich bekannt gemacht. Die nach § 47 Abs. 3 KV M-V erforderlichen Genehmigungen erteilte das Innenministerium am 27. April 2015.

 

nähere Informationen und Detailansichten

Haushaltssicherung

allgemeine Informationen

Ein Haushalt gilt gemäß § 16 Abs. 1 GemHVO-Doppik in der Planung als ausgeglichen wenn:

  1. der Ergebnishaushalt unter Berücksichtigung von noch nicht ausgeglichenen Fehlbeträgen aus Haushaltsvorjahren mindestens ausgeglichen ist,
  2. im Finanzhaushalt unter Berücksichtigung von vorzutragenden Beträgen aus Haushaltsvorjahren der Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 26 ausreicht, um die Auszahlungen zur planmäßigen Tilgung von Krediten für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen zu decken.

Haushaltssicherungskonzept 2014 bis 2017

Der Finanzhaushalt 2014, als auch die mittelfristigen Planungen des Finanzhaushaltes wiesen bei Vorlage des Planentwurfes erhebliche Fehlbeträge aus, sodass ein Haushaltssicherungskonzept erarbeitet werden musste.

Die Bürgerschaft der Universitäts- und Hansestadt Greifswald hat am 16.12.2013 zusammen mit der Haushaltssatzung 2014 ein Haushaltssicherungskonzept beschlossen, aus dem sich konkrete Veränderungen des Planentwurfes ergaben. 

Das Haushaltssicherungskonzept 2014 bis 2017 ist Bestandteil der Haushaltsgenehmigung durch das Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, die zuständige Rechtsaufsichtsbehörde.