Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Blick auf die Voluten am Rathausgiebel Foto: HNM

Navigationselemente

Sprachauswahl

Zur Orientierung

Schriftzug Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Quelle: Amt für Jugend, Soziales und Familie

Klickpfad - Hier befinden Sie sich

Inhaltsbereich

Landesblindengeld/Blindenhilfe

Blinde Menschen sind im Alltag besonders benachteiligt. Durch ihre Behinderung entsteht ihnen ein vielfältiger materieller Mehraufwand. Zum Ausgleich ist sowohl im Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) als auch in den jeweiligen Landesgesetzen der einzelnen Bundesländer die Gewährung von Blindenhilfe vorgesehen.

Für Mecklenburg/ Vorpommern gilt das Gesetz über die Landesblindenhilfe in M/V. Bei der Landesblindenhilfe handelt es sich um eine monatlich fortlaufend gewährte, pauschalierte Geldleistung.

Zum Ausgleich blindheitsbedingter Nachteile haben blinde und hochgradig sehschwache Menschen, die das erste Lebensjahr vollendet und ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Hauptwohnsitz) in M / V haben, unabhängig von ihrem Einkommen und Vermögen Anspruch auf die Landesblindenhilfe in Form von Blindengeld. Ist das Einkommen und Vermögen des Anspruchberechtigten gering, kann ein ergänzender Anspruch auf Blindenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch bestehen.

Die Leistungen im Einzelnen:

Die Landesblindenhilfe beträgt für volljährige blinde Menschen 430 Euro und für minderjährige blinde Menschen 273,05 Euro. Eine jährliche Anpassung findet nicht statt.

Die Blindenhilfe wird jährlich dynamisiert (entsprechend der Steigerung des aktuellen Rentenwerts in der gesetzlichen Rentenversicherung). Soweit das Einkommen und Vermögen des Anspruchsberechtigten gering ist, kann die Blindenhilfe auf Antrag zusätzlich zur Landesblindenhilfe als sogenannte aufstockende Blindenhilfe gewährt werden.

Hinweis 

Bei Bezug von Leistungen der häuslichen Pflege aus der Pflegeversicherung oder bei vollstationärer Versorgung verringert sich die Landesblindenhilfe beziehungsweise die Leistung der Blindenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch.

Voraussetzung

Die medizinischen Voraussetzungen für die Gewährung der Blindenhilfe sind gesetzlich definiert. Demnach können Leistungen wegen Blindheit auf Antrag folgenden Personengruppen gewährt werden:

§         blinden Menschen

§         Menschen, deren Sehschärfe auf dem besseren Auge nicht mehr als 1/50
           beträgt

§         Menschen mit gleicher schwerer Beeinträchtigung der Sehfähigkeit

Verfahrensablauf

§         Anträge auf Blindengeld und Blindenhilfe sowie weitere Auskünfte
           erhalten Sie direkt bei der Stadt.

Erforderliche Unterlagen

gegebenenfalls Nachweise der Beeinträchtigung der Sehfähigkeit

Rechtsgrundlage

§         § 72 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) (Blindenhilfe)

§         Gesetz über die Gewährung von Landesblindengeld.

 

 

 

Landesblindengeld

Hausanschrift:

  Sachbearbeiterinnen:

Telefon

Friedrich-Loeffler-Straße 8
17489 Greifswald

Frau Lüdtke
Frau Böttcher

03834/522512
03834/522552

Fax
03834/522502

E-Mail

jugend-soziales(at)greifswald.de

  Sprechzeiten  

 

Montag

geschlossen*

Dienstag

9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr

Mittwoch

geschlossen* 

Donnerstag

9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr

Freitag

9 - 12 Uhr         

(* Termine nach Vereinbarung)  

Buslinien

1, 4, 6 bis Haltestelle F.-Loeffler-Straße,
100 Meter Fußweg in Richtung Marienkirche

Wichtiger Hinweis: Kommunikationswege per E-mail stehen ausschließlich Informationszwecken zur Verfügung. Es wird darauf hingewiesen, dass mit diesem Kommunikationsmittel Verfahrensanträge oder Schriftsätze nicht rechtswirksam eingereicht werden können. Sollte Ihre Nachricht einen entsprechenden Schriftsatz beinhalten, ist eine Wiederholung der Übermittlung mittels Telefax oder auf dem Postwege unbedingt erforderlich.

E-Mail 

Kontakt

Werkzeugleiste

Werkzeugleiste - Seitenanfang und Seite zurück


Kulturkalender

Seite:1694