Schengen - Visum Erteilung

Allgemeine Informationen

Wenn Sie Staatsangehöriger eines Staates sind, der im Anhang I der Visa-Verordnung der Europäischen Union (VO (EU) 2018/1806) aufgeführt ist, brauchen Sie für Kurzaufenthalte bis zu 90 Tage je Zeitraum von 180 Tagen im Schengen-Raum ein Visum. Im Bereich Rechtsgrundlagen finden Sie die Verordnung inklusive des Anhangs I.

Wenn Deutschland Ihr einziges Reiseziel oder Hauptreiseziel (im Schengen-Raum) ist, können Sie das Visum bei einer Auslandsvertretung der Bundesrepublik Deutschland (Botschaften und Konsulate) beantragen; dasselbe gilt, falls kein Hauptreiseziel besteht, Sie aber über die deutschen Außengrenzen in den Schengen-Raum einzureisen beabsichtigen. Bei welcher deutschen Auslandsvertretung Sie den Antrag einreichen müssen, richtet sich nach Ihrem Wohnort. In vielen Ländern kann der Antrag auch bei einem Dienstleister eingereicht werden. In Ländern, wo Deutschland keine Auslandsvertretung hat, kann es möglich sein, das Visum für die Reise nach Deutschland bei einem anderen Schengen-Partner zu beantragen.

Das Visum berechtigt grundsätzlich zu Aufenthalten von bis zu maximal 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen, beispielsweise für Besuchsaufenthalte, geschäftliche und touristische Aufenthalte. 

Abkommen der EU mit einzelnen Drittstaaten ermöglichen deren Staatsangehörigen eine erleichterte Antragstellung. Informationen hierzu finden Sie auf der Liste der Länder mit Visumerleichterung.

Wenn Sie Staatsangehöriger eines Landes sind, das im Anhang II der Visa-Verordnung der Europäischen Union (VO (EU) 2018/1806) aufgeführt ist und Sie keine Erwerbstätigkeit ausüben wollen, brauchen Sie für die Einreise in den Schengen-Raum kein Visum.

Rechtsgrundlagen

Erforderliche Unterlagen

  • ein gültiges Reisedokument (zum Beispiel Reisepass)
  • biometrisches Lichtbild
  • ein ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular
  • Nachweis einer angemessenen und gültigen Reisekrankenversicherung
  • Nachweis über den Reisezweck und die Bedingungen Ihres Aufenthalts in Deutschland
  • Nachweis darüber, dass Sie Ihren Aufenthalt und Ihre Rückreise bezahlen können
  • Einzelheiten zu den für einen Visumantrag erforderlichen Unterlagen finden Sie auf der Internetseite der zuständigen deutschen Auslandsvertretung und in den dort eingestellten Merkblättern

Voraussetzungen

  • Sie benötigen ein gültiges Reisedokument.
  • Sie müssen ein ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular einreichen.
  • Sie müssen dabei den Zweck Ihrer Reise und die Bedingungen Ihres Aufenthalts glaubhaft machen können.
  • Sie müssen glaubhaft machen können, dass Sie aus dem Schengen-Raum ausreisen, bevor Ihr Visum ungültig wird.
  • Es darf für Sie keine Ausschreibung zur Einreiseverweigerung im Schengener Informationssystem (SIS) vorliegen.
  • Sie dürfen keine Gefahr für die öffentliche Ordnung, die innere Sicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die internationalen Beziehungen eines oder mehrerer Mitgliedstaaten des Schengen-Raums darstellen.

Kosten

  • Visumgebühr: EUR 80,00 
  • ermäßigte Visumgebühr für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren: 40 Euro 
  • bei Geltung eines Visumerleichterungsabkommens gegebenenfalls  geringere Gebühren
  • Kinder unter 6 Jahren: gebührenfrei
  • In bestimmten Fällen kann die Gebühr ermäßigt oder ganz erlassen werden. 
  • Bei Antragseinreichung bei einem Dienstleister erhebt dieser eine Service-Gebühr.  

Verfahrensablauf

In der Regel müssen Sie die Antragsunterlagen persönlich abgeben:

  • Auf der Webseite der Deutschen Auslandsvertretung an Ihrem Wohnort finden Sie das Antragsformular und ausführliche Informationen, welche Unterlagen Sie dem Antrag beifügen müssen. 
  • Buchen Sie bitte rechtzeig einen Termin für die Antragstellung.
  • Das vollständige Antragformular und die erforderlichen Nachweise können Sie entweder direkt bei der Auslandsvertretung oder einem externen Dienstleister abgeben.
  • Bei Abgabe des ersten Antrags werden Ihre Fingerabdrücke genommen (diese müssen alle fünf Jahre neu gespeichert werden).
  • Das Visum wird in Form eines Etiketts in Ihren Pass eingeklebt.
  • Nur wenn Ihnen kein Visum erteilt werden kann, erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid, der Sie auch darüber informiert, welche Rechtsbehelfe Ihnen gegen diese Entscheidung zur Verfügung stehen.

Bearbeitungsdauer

In der Regel: 15 Kalendertage nach der Einreichung

Fristen

Sie können den Antrag frühestens 6 Monate (bei Seeleuten: 9 Monate) vor dem geplanten Reiseantritt stellen.

Formulare

  • Formulare: ja 
  • Onlineverfahren möglich: nein
  • Schriftform erforderlich: ja
  • Persönliches Erscheinen nötig: grundsätzlich ja

Weiterführende Informationen

Hinweise

Von der Visumpflicht ausgenommen sind Personen, die in Artikel 6 der EU-Visa-Verordnung aufgeführt sind (beispielsweise Inhaber von Diplomatenpässen, ziviles Flug- oder Schiffspersonal).

Zuständige Stelle

Für Visumangelegenheiten im Ausland sind die vom Auswärtigen Amt bestimmten Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland (Botschaften, Generalkonsulate) zuständig. Über die Internetseite des Auswärtigen Amtes finden Sie alle notwendigen Informationen zu Ihrer zuständigen Deutschen Vertretung.

Ansprechpunkt

Ansprechpartner für Schengen-Visa sind die Visastellen der deutschen Auslandsvertretungen.

Fachlich freigegeben durch

Auswärtiges Amt

Fachlich freigegeben am

21.08.2020

Teaser

Staatsangehörige, die für einen Kurzaufenthalt in Deutschland beziehungsweise im Schengen-Raum ein Visum brauchen, müssen dieses rechtzeitig vor der Einreise bei einer der Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland beantragen.