Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Blick auf die Voluten am Rathausgiebel Foto: HNM

Navigationselemente

Sprachauswahl

Zur Orientierung

Schriftzug Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Grabstätte auf dem Neuen Friedhof, Foto Wally Pruß

Klickpfad - Hier befinden Sie sich

Inhaltsbereich

Versuch macht klug – Kindergartenkinder testen naturwissenschaftliche Phänomene

28. September 2011

Kinder lieben es, auszuprobieren, zu entdecken und so ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Das Projekt „Versuch macht klug“ widmet sich genau diesem Forscherdrang. Es besteht aus mehreren Experimentierstationen und wurde von der Universität Flensburg speziell für die frühkindliche Bildung konzipiert. Die Nordmetall-Stiftung, die das Projekt fördert, stellt die Stationen nun auch den kommunalen Kindertagesstätten in Greifswald zur Verfügung. Heute war offizieller Start des Projektes in der Kindertagesstätte „Lilo Herrmann“.

Die Versuchsreihe bleibt dort für einen Monat und wird anschließend an eine andere Kita weitergegeben. 

Ziel ist es, dass sich die Jungen und Mädchen spielerisch und selbständig mit naturwissenschaftlichen Experimenten auseinandersetzen und sich die Phänomene mit Spaß und Freude selbst erschließen. Unterstützt werden sie dabei von den pädagogischen Fachkräften, die im Vorfeld eigens dafür geschult wurden. Für die meist weiblichen Beschäftigten bedeutete das nicht selten, selbst pädagogisches Neuland zu betreten. Zum einen, sich intensiver mit Naturwissenschaft auseinanderzusetzen, zum anderen aber auch, den kindlichen Forscherdrang nicht mit vorschnellen Erklärungen zu stören.

Auch die Eltern sind mit eingebunden und sollen inspiriert werden, gemeinsam mit ihren Kindern auf Entdeckungsreise zu gehen. Gleichzeitig sollen sie dafür gewonnen werden, die Stationen noch einmal nachzubauen. Der zweite Experimentiersatz könnte dann auch den Kindertagesstätten der freien Träger und den Horten zum Ausprobieren angeboten werden.  

Möglich wurde dieses Projekt für Greifswald durch eine gemeinsame Initiative von Stadt, Universität und Sparkasse Vorpommern. Alle drei Institutionen erwarben im vergangenen Jahr die Geschäftsanteile von Nokia Siemens Networks am Technologiezentrum Vorpommern für einen symbolischen Euro. Der Verkauf war an die Erwartung geknüpft, mit den Anteilen ein soziales Projekt zu fördern, das einen wissenschaftlichen und technologischen Anspruch hat. Die drei Anteilserwerber verständigten sich darauf, das  naturwissenschaftliche Projekt „Versuch macht klug“ nach Greifswald zu holen. Die Kosten für Weiterbildung, Transport und Selbstbausatz in Höhe von 4.800 Euro übernehmen sie jeweils in gleicher Höhe.  

In Greifswald gibt es 11 Kindertagesstätten und 4 Horte in kommunaler Trägerschaft, hinzu kommen 17 Kindertagesstätten, die von 13 freien Trägern betrieben werden.


Werkzeugleiste

Werkzeugleiste - Seitenanfang und Seite zurück


Seite:219