Eldenaer Klostermarkt

4. Eldenaer Klostermarkt am 17./18. Juni 2017

In der Klosterscheune und im Park der Klosterruine Eldena präsentieren vor allem regionale Produzenten traditionelles und modernes Handwerk. An mehr als 50 Ständen werden Erzeugnisse vom Käse bis zum heimischen Gemüse, Brot, Kunst & Kleinmobiliar aus Holz, Buch- & Papierkunst, Keramik in verschiedenen Ausführungen, Schmuck- & Schmiedearbeiten, Naturstoffe, Filz-, Leder- und Klöppelwaren, Seifen und Kerzen angeboten. Die Schmiede, der Bäcker, der Weber und andere Marktteilnehmer produzieren vor Ort.

Der Eintritt zum Markt ist frei, es wird jedoch empfohlen, einige Taler für ausgewählte Mitmachangebote, Bogenschießen, Riesenrad, Konsum, Speis & Trank im Geldbeutel zu tragen.

Bewerbungen von Händlern/Produzenten (insbesondere Schauhandwerk) um einen Standplatz sind jederzeit möglich. Die Marktbedingungen senden wir Ihnen auf Anfrage gern zu. Hier gelangen Sie zum Bewerbungsformular.

Programm 2016 (Änderungen vorbehalten)

Samstag 11. Juni 2016, 10-18 Uhr

10 Uhr Scheunen- und Marktöffnung

10 - 12 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz (ab 10 Jahren)

10 - 13 Uhr Sensenworkshop mit dem NABU - lernen Sie, wie eine Wildwiese auf althergebrachte Art gemäht wird

11 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

11 Uhr baugeschichtliche Führung mit Andrè Lutze, Treff am Eingang Eiscafé / Übersichtstafel, ca. 45 min.

12 - 13:30 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte (ab 10 Jahren)

13 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

14 Uhr Führung - “Die Klosterruine Eldena in der Malerei – Caspar David Friedrich und Co.“ kunstgeschichtliche Führung; Treff am Stand des CDF-Zentrums, ca. 30-45 min.

14:15 - 14:30 Uhr Theater Phoebus. Puppenspiel mit Live-Musik im Märchenzelt mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner

14 - 16 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz (ab 10 Jahren)

15 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

15 Uhr Kleines Ritterturnier mit Grifon Basar

16 - 18 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte (ab 10 Jahren)

17 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

18 Uhr Marktende

 

ganztägig: Live-Musik mit Gryffenhain, Ritterspiele, Bogenschießen, Specksteinarbeiten mit den Kunstwerkstätten, Kerzenziehen, Papier schöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg, Kleintierstreichelzoo & Goldwäsche des Tierparks, Kartenlegen und verschiedene Schauhandwerke (Bäcker, Schmied, Spinnräder, Webstuhl, Stuhlflechterei u.a.)

Änderungen & Ergänzungen vorbehalten

Sonntag 12. Juni 2016, 11-18 Uhr

11 Uhr „Das Zisterzienserkloster Eldena im Wandel der Zeit“ Führung zur Baugeschichte des Eldenaer Klosterkomplexes mit Dr. Felix Schönrock; Treff am Eingang Eiscafé / Übersichtstafel, ca. 45 min

11 - 13 Uhr Sensenworkshop + Infostand des NABU, lernen Sie, wie eine Wildwiese auf althergebrachte Art gemäht wird

11 - 13 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz

13 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

13:00 - 14:30 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte

14 Uhr „Ruinen bei Caspar David Friedrich - Eldena, St. Jakobi und Oybin“ kunstgeschichtliche Führung; Treff am Stand des CDF-Zentrums, ca. 30-45 min.

15 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

15 Uhr Kleines Ritterturnier mit Grifon Basar

15 - 17 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz

16 Uhr Musical Katharina Lutherin (auf der Bühne im Ostflügel)

17 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

17 - 18 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte

18 Uhr Marktende

 

ganztägig: Live-Musik mit Gryffenhain, Ritterspiele, Bogenschießen, Kerzenziehen, Papier schöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg, Kleintierstreichelzoo & Goldwäsche des Tierparks, Kartenlegen und verschiedene Schauhandwerke (Bäcker, Schmied, Spinnräder, Webstuhl, Stuhlflechterei u.a.)

Änderungen & Ergänzungen vorbehalten

Details zum Rahmenprogramm 2016

Führungen

Samstag 11 Uhr - Treff an der Schautafel nahe des Eingangs am Eiscafé

baugeschichtliche Führung über das Gelände der Klosterruine mit André Lutze, Dauer ca. 45 min, kostenfrei


 

Samstag 14 Uhr - Treff unter den Bäumen am Stand des Caspar-David-Friedrich-Zentrums im Park

kunstgeschichtliche Führung: "Die Klosterruine Eldena in der Malerei - C. D. Friedrich und Co."

Die Klosterruine Eldena war für C. D. Friedrich ein Hauptmotiv. Er hat sie intensiv über mehrere Jahrzehnte studiert, aus allen Richtungen betrachtet und in seine Ölgemälde verschiedentlich eingesetzt. Durch Friedrich inspiriert hat auch Carl Gustav Carus die Ruine ab 1819 entdeckt, gezeichnet und gemalt. Im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts ist die Ruine beliebtes Motiv in der Malerei und Zeichnung und es wird über Lithografien und Stahlstiche weit verbreitet. Ein Rundgang um die Klosterruine Eldena stellt die Werke von C. Friedrich und weiteren Künstlern vor.

Dauer: 45 min, mit Mitarbeitern des Caspar-David-Friedrich-Zentrums, kostenfrei

 

 

Sonntag 11 Uhr Treff an der Schautafel nahe des Eingangs am Eiscafé

„Das Zisterzienserkloster Eldena im Wandel der Zeit“ Führung zur Baugeschichte des Eldenaer Klosterkomplexes mit Dr. Felix Schönrock; Dauer ca. 45 min, kostenfrei


 

 

Sonntag 14 Uhr - Treff unter den Bäumen am Stand des Caspar-David-Friedrich-Zentrums im Park

kunstgeschichtliche Führung "Ruinen bei C.D. Friedrich - Eldena, St. Jakobi, Oybin"

Caspar David Friedrich ist für seine maritimen Motive, Baumpoträts und Rückenfiguren bekannt. Aber auch das Motiv der Ruine nimmt in Friedrichs Schaffen einen bedeutenden Raum ein. Allen voran steht die Klosterruine Eldena, die er immer wieder und aus vielerlei Perspektiven studiert hat. Daneben hat er aber auch die Greifswalder Kirche St. Jakobi für seine Ruinenbildern verwendet, wobei er dazu die Kirche künstlich "ruiniert" hat. In Friedrichs zweiter Heimat Sachsen hat er mit der Ruine Oybin eine weitere Klosterruine als Motiv für seine Ölgemälde entdeckt. Auf der Führung rund um die Ruine Eldena werden alle drei Motive vergleichend betrachtet.

Dauer: 45 min, mit Mitarbeitern des Caspar-David-Friedrich-Zentrums, kostenfrei 

 

Mit Brief und Siegel - Scriptorium und Stempelschneidwerkstatt (ab 10 Jahren)

In der Werkstatt der Stempelschneider bekommen die Besucher einen Einblick in den Beruf der Petschierer indem sie einen persönlichen Siegelstempel aus Holz anfertigen. Samstag: 10 + 14 Uhr in der Scheune | Sonntag 11 + 15 Uhr im Werkstattzelt im Park

Im Scriptorium können sie mit Gänsefederkiel und Tinte die eine oder andere Initiale schreiben und farbig ausgestalten. Findige Schreiberlinge mit Fingerspitzengefühl dürfen sich an gotischen Minuskeln versuchen (und das entstandene Schriftstück mit einem Siegel versehen).


Samstag 12 + 16 Uhr in der Scheune | Sonntag 13 + 17 Uhr im Werkstattzelt im Park

 

Ritterturnier

Beim Ritterturnier werden nach vorherigem Training Junker zu Rittern und Maiden zu Edeldamen.

Geübt wird ab Marktöffnung bis zum Turnier um 15:00 Uhr in den Disziplinen "Helmschlagen", "Lanzenstechen" am "Rolandgalgen" und beim Ballwurf. Nach dem Ritterturnier kann bis Marktende weiter trainiert werden, um die erlangten Fertigkeiten weiter zu verbessern und sich für das nächste Ritterturnier zu rüsten. Passende Accessoires finden die angehenden Rittersleut an einigen Ständen im Park.


Ritterturnier Samstag und Sonntag 15 Uhr | Training jeweils bis 14:45 Uhr und im Anschluss bis 18 Uhr

Samstag: Specksteinanhänger

Im Werkstattzelt werden am Samstag Specksteinanhänger angefertigt, das ist etwas für Alt und Jung und macht sich gut an der frischen Luft. Sie können raspeln, feilen, schleifen, polieren, mit Mustern beritzen, bohren... Dazu gibt es ein Leder- oder Baumwollband zum Umbinden. Oder man macht Handschmeichler, Zaubersteine... mit Mitarbeitern der Jugendkunstschule Greifswald

Am Samstag von 10 - 18 Uhr

 

Sonntag: "Katharina Lutherin"

Das Musical zeichnet die wichtigsten Lebensstationen Katharina von Boras nach. Es erzählt die Vor- und Nebengeschichte des Musicals „Martin Luther“, das von Sängerinnen und Sängern des Gospelkombinats Nordost, Mitgliedern verschiedener Kirchengemeinden sowie Laiendarstellern, im vergangenen Jahr mit großem Erfolg in Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt wurde. Diesmal steht jedoch nicht der Reformator, sondern seine Frau, Katharina von Bora, im Mittelpunkt. Das Musical zeichnet die wichtigsten Lebensstationen der sächsischen Adligen nach, unter anderem ihre Zeit als Ordensschwester im Kloster Nimbschen, aus dem sie der Legende nach mit einer Kutsche floh, auf der sie sich in einem Heringsfass versteckte. Die Pastorin Nicole Chibici-Revneanu komponierte die Musik für die „Lutherin“ , Texte stammen von der Greifswalder Autorin und Theologin Stefanie Schwenkenbecher.

 

Sonntag, 16 Uhr auf der Bühne im Ostflügel der Klosterruine

„Willkommen im Kloster! Kommt, tretet herein.

            Willkommen beim Klostermarkt! Ihr sollt uns willkommen sein.“

An dem Ort, welcher vor mehr als 800 Jahren mit der Errichtung des Zisterzienserklosters „Hilda“ zum „Grundstein“ für die Gründung der Stadt Greifswald wurde, zieht wieder reges Markttreiben ein: Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald veranstaltet im Park der Klosterruine Eldena sowie in der Klosterscheune zum dritten Mal den Klostermarkt.

Im Park duftet es nach frisch gebackenem Brot der Mittelalterbäckerey, Wildbraten und Schinken; an anderen Stellen wiederum nach süßem Gebäck, Kräutern, Blumen oder feinen Seifen. Mit der passenden mittelalterlichen Melodei gibt Gryffenhain dem Damastschmied den Takt vor. Besucher erwarten Produkte aus Gärten und vom Feld sowie Holzarbeiten, Kunsthandwerk und Keramik.

In der Scheune und an den Ständen im Park können Besucher auch selbst aktiv werden: Es wird Papier geschöpft, mit Tinte und Feder im Scriptorium geschrieben, Gäste können persönliche Siegelstempel anfertigen, Kerzen ziehen, Beutel bedrucken, Bernstein drechseln, am Samstag auch Anhänger, Handschmeichler und Zaubersteine aus Speckstein herstellen und vieles mehr.

Große und kleine Räder gibt es zu entdecken: An Spinnrädern wird Garn gesponnen und Bernstein gedrechselt. Derweil können kleine Besucher im Park auf dem handbetriebenen Holzriesenrad in luftige Höhen gelangen.

Ein jeder kann sein Geschick beim Umgang mit der Sense und beim Bogenschießen unter Beweis stellen oder spielerisch die Drachenburg mit einer Armbrust vom dampfenden „Ungetüm“ befreien.

Junker werden zu Rittern und junge Maiden zu Edeldamen, die den Umgang mit Schwert und Lanze üben. Gewandetes Volk ist auf dem Markt gern gesehen – wem das passende Accessoire noch fehlt, der wird sicher an mehreren Ständen fündig: Neben Holzschwertern und –schilden, wird es auch Schmuck wird in unterschiedlichen Formen auf dem Markt geben.

Bei den baugeschichtlichen (je 11 Uhr) und kunsthistorischen (je 14 Uhr) Führungen erfahren die Besucher Interessantes zum Kloster und dessen Ruinen, die seit der Zeit Caspar David Friedrichs zum backsteinernen Sinnbild der norddeutschen Romantik wurden. 

Groß und Klein sind eingeladen, Raritäten zu entdecken, Handwerkern über die Schulter zu schauen oder mittelalterlicher Live-Musik zu lauschen. Erfahren Sie den Markt mit allen Sinnen, flanieren Sie zwischen den Ständen im Park und der Scheune, verweilen Sie und geben Sie sich den Gaumenfreuden hin.

Im Märchenzelt erzählt Beate Last an beiden Tagen Märchen aus alten Tagen.

Am Sonntag können Besucher um 16 Uhr „Katharina Lutherin“ erleben. Das Musical zeichnet die wichtigsten Lebensstationen Katharina von Boras nach. Es erzählt die Vor- und Nebengeschichte des Stückes „Martin Luther“, das von Sängerinnen und Sängern des Gospelkombinats Nordost und Laiendarstellern mit großem Erfolg umgesetzt wurde. Dieses Mal steht jedoch nicht der Reformator, sondern seine Frau im Mittelpunkt.

Samstag öffnet der Markt von 10 – 18 Uhr, Sonntag von 11 – 18 Uhr.

Der Klostermarkt wird seit 2014 vom Kulturamt und dem Ordnungsamt der Universitäts- und Hansestadt Greifswald organisiert. Überwiegend Handwerker und Händler aus der Region präsentieren ihre Zünfte. An über 60 Ständen und Stationen können die Besucher schauen, kaufen, ausprobieren, speisen, sich informieren und verweilen. Der Eintritt zum Klostermarkt ist frei.

Die für den Markt namensgebende sowie für das Marktprogramm ausschlaggebende Klosterruine Eldena verbindet als eines der bekanntesten Greifswalder Objekte auf der „Europäischen Route der Backsteingotik" die Universitäts- und Hansestadt Greifswald mit der mittelalterlichen Backsteinarchitekturlandschaft rund um die Ostsee. Neben dieser kultur- und architekturgeschichtlichen Bedeutung ist die Klosterruine Eldena eine einmalige Veranstaltungsstätte von überregional bekanntem Ruf.


Bewerbungen von Händlern/Produzenten (insbesondere Schauhandwerk) um einen Standplatz sind jederzeit möglich. Die Marktbedingungen senden wir Ihnen auf Anfrage gern zu. Hier gelangen Sie zum Bewerbungsformular.

Rückschau

3. Klostermarkt 11./12. Juni 2016

Der 3. Eldenaer Klostermarkt belebte am 11.&12. Juni 2016 die wunderschöne Parkanlage der berühmten Klosterruine Eldena in Greifswald. Bei angenehmen Temperaturen und freiem Eintritt genossen am Samstag und Sonntag jeweils mehrere Tausend Besucher die von der Stadtverwaltung initiierte Veranstaltung. So zeigten sich die verantwortlichen Marktmeister und Organisatoren Marcus Müller (Ordnungsamt) und Marc Werth (Kulturamt) sehr zufrieden mit der Resonanz: "Wir freuen uns, dass der Markt bereits im dritten Jahr so viele Besucher anlockt. Die Händler und Gastronomen sind zufrieden, erste Anmeldungen für 2017 liegen bereits vor." berichtet Marcus Müller.

"Das Wetter passte wunderbar, trotz vieler großer Veranstaltungen in der Stadt und dem Umland ebbte der Besucherstrom nie ab. Am Sonntag kamen die ersten neugierigen sogar schon 2 Stunden vor der offiziellen Marktöffnung um 11 Uhr auf das Gelände. Das Konzept aus Präsentation viel traditionellen Handwerks, sorgfältig ausgesuchten Händlern und dem umfangreichen Rahmenprogramm in der wunderbaren Kulisse der Klosterruine ging voll auf." Ergänzt Marc Werth.

Der Großteil der vielen Mitmachangebote - vom Papierschöpfen bis zum Ritterturnier war für die Besucher vollkommen kostenfrei. So entwickelte sich zwischen den fast 70 Ständen und Stationen in der Klosterscheune, unter den Bäumen des Parks und auf den Wiesen eine schöne, entspannte Atmosphäre, welche von unzähligen Familien genossen wurde. Märchen, ein Musical, Live-Musik von Gryffenhain, die Ritterturniere, Führungen des Caspar-David-Friedrich-Zentrums und von André Lutze sowie Felix Schönrock - nur ein Auszug aus dem umfangreichen Programm. So konnte auch das Handsensen und Dengeln probiert werden, manch einer versuchte sich am Spinnrad oder Webstuhl, im Blaudruck, an Hammer und Amboss, Schreibfeder oder in der Gestaltung eines eigenen Siegelstempels. Das Holzriesenrad, erstmals beim Klostermarkt, stand selten still. Historische Gewandungen - von der Magd bis zum Ritter wurden vielfach gesichtet.

Erste Planungen für 2017 – am 17./18. Juni – laufen bereits. Bewerbungen sind über das Formular möglich.

Samstag 11. Juni 2016, 10-18 Uhr

  • 10 Uhr Scheunen- und Marktöffnung
  • 10 - 12 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz (ab 10 Jahren)
  • 10 - 13 Uhr Sensenworkshop mit dem NABU - lernen Sie, wie eine Wildwiese auf althergebrachte Art gemäht wird
  • 11 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 11 Uhr baugeschichtliche Führung mit Andrè Lutze, Treff am Eingang Eiscafé / Übersichtstafel, ca. 45 min.
  • 12 - 13:30 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte (ab 10 Jahren)
  • 13 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 14 Uhr Führung - “Die Klosterruine Eldena in der Malerei – Caspar David Friedrich und Co.“ kunstgeschichtliche Führung; Treff am Stand des CDF-Zentrums, ca. 30-45 min.
  • 14:15 - 14:30 Uhr Theater Phoebus. Puppenspiel mit Live-Musik im Märchenzelt mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner
  • 14 - 16 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz (ab 10 Jahren)
  • 15 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 15 Uhr Kleines Ritterturnier mit Grifon Basar
  • 16 - 18 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte (ab 10 Jahren)
  • 17 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 18 Uhr Marktende
  • ganztägig: Live-Musik mit Gryffenhain, Ritterspiele, Bogenschießen, Specksteinarbeiten mit den Kunstwerkstätten, Kerzenziehen, Papier schöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg, Kleintierstreichelzoo & Goldwäsche des Tierparks, Kartenlegen und verschiedene Schauhandwerke (Bäcker, Schmied, Spinnräder, Webstuhl, Stuhlflechterei u.a.)

Sonntag 12. Juni 2016, 11-18 Uhr

  • 11 Uhr „Das Zisterzienserkloster Eldena im Wandel der Zeit“ Führung zur Baugeschichte des Eldenaer Klosterkomplexes mit Dr. Felix Schönrock; Treff am Eingang Eiscafé / Übersichtstafel, ca. 45 min
  • 11 - 13 Uhr Sensenworkshop + Infostand des NABU, lernen Sie, wie eine Wildwiese auf althergebrachte Art gemäht wird
  • 11 - 13 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz
  • 13 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 13:00 - 14:30 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte
  • 14 Uhr „Ruinen bei Caspar David Friedrich - Eldena, St. Jakobi und Oybin“ kunstgeschichtliche Führung; Treff am Stand des CDF-Zentrums, ca. 30-45 min.
  • 15 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 15 Uhr Kleines Ritterturnier mit Grifon Basar
  • 15 - 17 Uhr "Mit Brief und Siegel": Werkstatt der Stempelschneider - Anfertigung persönlicher Siegelstempel aus Holz
  • 16 Uhr Musical Katharina Lutherin (auf der Bühne im Ostflügel)
  • 17 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
  • 17 - 18 Uhr "Mit Brief und Siegel": Scriptorium - Initialen schreiben mit Kiel und Tinte
  • 18 Uhr Marktende
  • ganztägig: Live-Musik mit Gryffenhain, Ritterspiele, Bogenschießen, Kerzenziehen, Papier schöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg, Kleintierstreichelzoo & Goldwäsche des Tierparks, Kartenlegen und verschiedene Schauhandwerke (Bäcker, Schmied, Spinnräder, Webstuhl, Stuhlflechterei u.a.)

2. Klostermarkt 13./14. Juni 2015

Am 13. und 14. Juni (Samstag 10-18 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr) fand in Greifswald auf dem Gelände der Klosterruine Eldena (Wolgaster Landstraße) der zweite Eldenaer Klostermarkt statt. Während der Marktzeit öffnete die vor wenigen Jahren sanierte Klosterscheune mit zahlreichen Ständen. In der Klosterscheune und im Park präsentierten vor allem regionale Produzenten traditionelles und modernes Handwerk. An nahezu 60 Ständen wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse vom Käse bis zum heimischen Gemüse, Brot, Kunst & Kleinmobiliar aus Holz, Buch- & Papierkunst, Keramik in verschiedenen Ausführungen, Schmuck- & Schmiedearbeiten, Naturstoffe, Filz-, Leder- und Klöppelwaren, Seifen und Kerzen angeboten.

Bei am Samstag sehr heißem und am Sonntag angenehm temperiertem Wetter lockte der Klostermarkt in diesem Jahr einige Tausend Besucher in die Klosterruine Eldena. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen einige ausgewählte Produzenten und Handwerker mehr am Markt mit. Auch das Rahmenprogramm wurde erweitert. Höhepunkte waren sicherlich das Bogenschießen mit dem Schützenverein "Greif" 1990 e.V., die Ritterturniere am Nachmittag sowie die Premiere der Kinderkantate "Till Eulenspiegel" mit Kindern der Montessori-Musikschule. Führungen, verschiedene Spiele und altes Handwerk zum selbst ausprobieren fanden ein zahlreiches Publikum. Auch der direkt vor Ort produzierende Bäcker und das Grillschwein am Spieß fanden reißenden Absatz. Zum Ambiente passen spielte die Gruppe Gryffenhain an wechselnden Orten auf und sorgte für die passenden Klänge zur Unterhaltung. Im Zelt des Kartenlegers erfuhr man einiges über sein Schicksal, während gewandetes Marktvolk über die Wiesen des Parks wandelte.

Schmiede, Weber, Korbflechter und andere Produzenten führten Schauhandwerk vor. Jung und Alt konnten sich beim Schreiben mit Federn, Kerzenziehen, Bogenschießen und alten Handwerken ausprobieren oder mittelalterliche Spiele neu entdecken. Schwertkampf unter Anleitung, Rolandreiten und der Sturm auf die Burg Wolfenstein boten Gelegenheit, Ritterlichkeit zu beweisen. Der Tierpark war mit einem Kleintiergehege vertreten während mittelalterlicher Live-Musik und Geschichten für Kurzweil sorgten. Tägliche Führungen zur Geschichte des Klosters und der Ruine zu Caspar David Friedrichs Zeiten sowie die Kinderkantate „Till Eulenspiegel“ rundeten das Programm ab.

Samstag, 13. Juni 2015

  • 10 Uhr Marktöffnung
  • 10 - 12 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • 11 Uhr "Die Frühzeit des Klosters Eldena / Wiege der Stadt Greifswald" - Führung mit Detlef Witt (Kunsthistoriker)
  • 11 - 13 Uhr Papierschöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg in der Scheune
  • 14 Uhr "Till Eulenspiegel" - Kinderkantate der Montessori-Schule auf der Bühne
  • 15 Uhr "Caspar David Friedrich und die Klosterruine Eldena" - Führung des Caspar-David-Friedrich-Zentrums
  • 15 - 17 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • 15 - 18 Uhr Kalligraphie - mit Federn und Tinte schreiben wie die alten Mönche, mit Mitarbeiterinnen des Dom-Scriptoriums

Sonntag, 14. Juni 2015

  • 11 Uhr Marktöffnung
  • 11 Uhr "Die Wiederentdeckung der Ruine im 19. Jahrhundert & Anlage eines Parks" - Führung mit Detlef Witt (Kunsthistoriker)
  • 11 - 16 Uhr Kubb-Spielen ("Schwedenschach") mit dem Team des Geo-Kellers
  • 11.45 - 13.45 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • 12 - 14 Uhr Papierschöpfen mit der Papiermanufaktur Wrangelsburg in der Scheune
  • 15 Uhr "Die Ruine Eldena als Motiv in der Kunst" - Führung des Caspar-David-Friedrich-Zentrums
  • 15 - 18 Uhr Kalligraphie - mit Federn und Tinte schreiben wie die alten Mönche, mit Mitarbeiterinnen des Dom-Scriptoriums
  • 15.30 - 17.30 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens

1. Klostermarkt 28./29. Juni 2014

Samstag, 28. Juni 2014  

  • 10 Uhr Marktöffnung
  • 10 - 12 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • 14 - 16 Uhr Kalligraphie - mit Federn und Tinte schreiben wie die alten Mönche, mit Mitarbeiterinnen des Dom-Scriptoriums
  • 14.30 - 16.30 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • 15 Uhr Führung durch "Die Ruine zu Caspar David Friedrichs Zeiten" mit dem Caspar-David-Friedrich-Zentrum
  • 16 Uhr Figurentheater Schnuppe "Die drei kleinen Schweinchen"

Ganztägig Schauhandwerk an den Ständen (Klöppeln, Kunst- und Silberschmiede, Stuhl-/Korbflechterei, Bäckerei u.a.); Mittelalterklänge der Spielleute "Rabengesang" und Töpferei der Kunstwerkstätten - Töpfern an der Drehscheibe und gemeinsamer Bau einer riesigen Teekanne, Kettenbasteln mit Lederbändern und verzierten Tonperlen



Sonntag, 29. Juni 2014

  • 11 Uhr Figurentheater Schnuppe "Peter und der Wolf"
  • 11.30 Uhr Marktöffnung
  • 11.30 - 13.30 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens
  • ab 13 Uhr Schwedenschach (Kubb) mit dem Team des Geo-Kellers
  • 14 - 16 Uhr Kalligraphie - mit Federn und Tinte schreiben wie die alten Mönche, mit Mitarbeiterinnen des Dom-Scriptoriums
  • 16 - 16.30 Uhr Führung mit Bauhistoriker Detlef Witt zur Geschichte des Klosters.
  • 15.30 - 17.30 Uhr Mittelalterliche Spiele mit Melanie Wilkens

Ganztägig Schauhandwerk an den Ständen (Klöppeln, Kunst- und Silberschmiede, Stuhl-/Korbflechterei, Bäckerei u.a.), Mittelalterklänge der Spielleute "Rabengesang"