Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Vernetzen schafft Lebensqualität! Leben mit Demenz in Greifswald

Netzwerktreffen

 08.04.2019 13:00 Uhr Caritas Bahnhofstraße

Ergebnisprotokoll

Aktuelles

Vernetzen schafft Lebensqualität!

Leben mit Demenz in Greifswald

 

 

Angebotserfassung für den Wegweiser bis Dezember 2018

 

 

 

Angebotserfassung

Wo finde ich Informationen, AnsprechpartnerInnen sowie Hilfe und Unterstützung bei „Demenz“ in Greifswald?

 

Durch die Arbeit und das Engagement vieler Einrichtungen, Institutionen sowie ehrenamtlich agierender Vereine, Verbände und Organisationen in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald gibt es zahlreiche Angebote.

Oft stellt sich die Frage:

Wo finde ich Informationen, AnsprechpartnerInnen sowie Hilfe und Unterstützung bei „Demenz“ in Greifswald?

Das Netzwerk „Leben mit Demenz in Greifswald“ möchte diese Informationen sammeln und in einem WEGWEISER zusammnenstellen.

Bitte tragen Sie Ihr Angebot in den vorgefertigten Erfassungsbogen ein. Mit der Eintragung und Absendung des Erfassungsbogens stimmen Sie der Veröffentlichung ihrer  dort gespeicherten Angaben für den Wegweiser Demenz zu.

 

Für Rückfragen nutzen Sie bitte folgende Kontaktdaten: Tel. 03834/8536-2840 oder Praevention@greifswald.de

 

Mit Hilfe dieses Erfassungsbogens will das Netzwerk „Leben mit Demenz in Greifswald“ einen Wegweiser Demenz für Greifswald und Umgebung zusammenstellen.

hier können Sie Ihr Angebot eintragen

 

In Greifswald gibt es seit vielen Jahren sehr engagierte Menschen sowohl im beruflichen Kontext als auch im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements. Engagierte Menschen die helfen, das Leben mit Demenz zu leben.

Vielfältige Themenbereiche wie ambulante Versorgung, stationäre Versorgung, Alltagsbetreuung, Schulung von Dienstleistern und Nachbarschaften  oder auch  Demenz im Krankenhaus sind Fragen sobald „Demenz“ zum Leben dazu gehört, für Angehörige, für Betroffene, für die Gemeinschaft.

 

 

 

 

Vielfältige Themenbereiche wie ambulante Versorgung, stationäre Versorgung, Alltagsbetreuung, Schulung von Dienstleistern und Nachbarschaften oder auch Demenz im Krankenhaus sind Fragen sobald „Demenz“ zum Leben dazu gehört, für Angehörige, für Betroffene, für die Gemeinschaft.

Ein runder Tisch könnte helfen, Angebote und Schnittstellen zu erfassen, zu informieren, sich zu vernetzten, Bedarfe aufzudecken und gegeben falls auch neue Angebote zu entwickeln.