Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

31.01.2018 – Stadtbibliothek ist meistgenutzte städtische Kultureinrichtung

Ansturm bei Anmeldung für Ferienleselust
Ansturm für die Anmeldung zur Sommeraktion "FerienLeseLust", Foto: Pressestelle

Im vergangenen Jahr zählte die Stadtbibliothek „Hans Fallada“ insgesamt 112.976 Besucherinnen und Besucher. Sie ist damit die am stärksten genutzte städtische Kultureinrichtung. Wie ihre Leiterin Anja Mirasch mitteilte, ist jeder achte Einwohner der Stadt in der Einrichtung angemeldet. Im vergangenen Jahr seien insgesamt 1.732 neue Nutzer hinzugekommen, davon 636 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Das seien deutlich mehr als im Vorjahr.
 

Mehr und mehr Kunden betreten die Stadtbibliothek aber nicht mehr durch die historische Eingangstür in der Knopfstraße, sondern durch digitale Portale. 2017 umfasste die Onleihe MV insgesamt 68.000 eMedien. Damit war das digitale Angebot erstmals genauso groß wie das Angebot ausleihbarer Medien im Haus. Das Landesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstützte den Erwerb von digitalen Medien im Landesverbund Onleihe MV im Jahr 2017 mit insgesamt 100.000 Euro. Im vergangenen Jahr kaufte die Stadtbibliothek 8.651 neue Medien für die Ausleihe im Haus, dafür standen insgesamt 109.657 Euro zur Verfügung. 90.000 Euro stammten aus dem kommunalen Haushalt, der Rest war ein Zuschuss des Landes.

Nach wie vor kommen die meisten Menschen in die Stadtbibliothek, um Medien zu entleihen, ungestört zu lesen oder zu arbeiten. Mehr und mehr Gäste entdecken sie aber auch für sich als kulturellen Treffpunkt und Ort des lebenslangen Lernens. 2017 fanden 319 Veranstaltungen in der Stadtbibliothek statt. Insgesamt 7846 Gäste nutzten das vielfältige Angebot, immerhin zehn Prozent mehr als im Vorjahr. 

Höhepunkt in diesem Jahr wird die Hans-Fallada-Festwoche vom 14. bis 21. Juni sein. Anlass ist der 125. Geburtstag des in Greifswald geborenen Schriftstellers. Die Stadtbibliothek hat mit zahlreichen Partnern  ein umfangreiches Programm organisiert, das viele Möglichkeiten bietet, Hans Fallada kennenzulernen. Eingebracht haben sich beispielsweise der Pommerschen Literaturverein, das Theater Vorpommern, die Universitätsbibliothek, das Pommerschen Landesmuseum und das Fallada-Haus in Carwitz.