Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Gleichstellung

 

Es gibt keine besseren Menschen als Männer und Frauen und *!

(nach einem schwedischen Sprichwort)

 

Gleichstellung bedeutet, dass alle den gleichen Zugang zu allen Ressourcen und Möglichkeiten in unserer Gesellschaft und im Arbeitsleben haben.

 

Aktuelles

ab 12.10.2021: Väter heute - neue Väter? Ausstellung an der Hochschule Neubrandenburg

Die mediale Darstellung von Vaterschaft könnte unterschiedlicher nicht sein: das Ideal des „neuen“ Vaters, der seine berufstätige Frau unterstützt und sich liebevoll um Kinder und Haushalt kümmert ODER das tradierte Bild des abwesenden, desinteressierten „Familienernährers. Weder idealisierte noch abwertende Väterbilder treffen zumeist die Realität. Mit unserer vollständigen Plakat-Ausstellung aus Väter-Portraits von Greifswaldern sowie von Plakaten der Schüler*innen und Studierenden sind Interessierte herzlich eingeladen, sich intensiver mit Facetten von Vaterschaft auseinanderzusetzen. Die Ausstellungseröffnung findet am 12.10.2021 an der Hochschule Neubrandenburg statt. 

 

25.09.2021 | 14-17.30 Uhr | SKD: bunter Väter-Nachmittag

Alle Väter sind (mit ihren Kindern) zu einem bunten Programm eingeladen: kreative Handwerksangebote, offene Diskussionsrunden, Filmangebote, Informationen zu Rechten und Pflichten eines Vaters und der Elternzeit u.v.m. finden Sie heute am Seminar für Kirchlichen Dienst (Puschkinring 58a).

 

Auch die Väter-Portraits und Schüler*innen-Plakate können Anregungen für einen Austausch geben. 

 

März - Dezember 2021 | Ausstellung Schüler*innen-Plakate und Väter-Portraits im Seminar Kirchlicher Dienst (SKD)

Greifswalder Väter berichten über ihre Erfahrungen mit Elternzeit, Vater-Sein - mit allen Freuden und Sorgen, familiären und gesellschaftlichen Rahmenbedingunen... die Portraits sowie die Plakate von Schüler*innen der Medien- und Informatikschule Greifswald werden im SKD ausgestellt. Sobald es die Infektionszahlen zulassen, sollen die Räume auch für die Öffentlichkeit geöffnet werden. 

 

Ausstellung Studierenden-Plakate im Landratsamt zur Väterzeit

Im Landratsamt werden seit Dezember 2020 Plakate von Studierenden des Caspar-David-Friedrich-Instituts ausgestellt. Die Studierenden haben sich ein Semester lang mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Elternzeit für Väter auseinandergesetzt. Diese Plakate sind im Landratsamt (Feldstraße 85a) während der Öffnungszeiten zu sehen. 

 

Actionbound zu Greifswalder Künstlerinnen

Frauen kommen in der Geschichtsschreibung kaum vor, das bedeutet aber nicht, dass sie nicht Teil der Geschichte sind: Die Geschichte ist mehr, als das, was wir erzählt bekommen. Wir möchten den Blickwinkel weiten und den Frauen, die in Greifswald gewirkt haben, einen Platz geben und ihre Namen nennen. Der digitale Stadtspaziergang (Actionbound) zeigt daher das Leben und Werk von sechs Künstlerinnen, deren Lebensweg mit Greifswald verbunden ist.

 

Ausgangspunkt ist der Greifswalder Marktplatz, von dort geht es zu den Geburts- oder Wohnhäusern von Sibylla Schwarz, Frida Stundl-Pietschmann, Annelise Pflugbeil, Luise Greger, Alwine Wuthenow und Ida Hahn-Hahn. Informationen zu den Frauen und den jeweiligen Standorten werden mit Gedichten, Musik und Rätseln verknüpft. Wir wünschen allen Besucher*innen und Greifswalder*innen viel Spaß beim Entdecken der Stadt aus einem anderen Blickwinkel!

 

Zum Actionbound gelangen Sie über folgenden Barcode:

 

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die Hansischen Frouwen, die maßgeblich den Actionbound erarbeitet und gestaltet haben - in Kooperation mit der Partnerschaft für Demokratie Greifswald und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt.

Diskriminierungsfreie Werbung in Greifswald

 

Die Bürgerschaft der Universitäts- und Hansestadt Greifswald bekennt sich ausdrücklich zum Verhaltenskodex des Deutschen Werberates (Beschluss BV-V/07/0229 vom 31.08.2020). Jede Form von Werbung hat die allgemein anerkannten Grundwerte der Gesellschaft und die dort vorherrschenden Vorstellungen von Anstand und Moral zu beachten. Werbung in Greifswald soll entsprechend diskriminierungsfrei sein.

 

Den vollständigen Verhaltenskodex können Sie HIER nachlesen.

 

Sollte eine Werbung in Greifswald gegen den Kodex des Deutschen Werberates verstoßen, können Sie dies über das Klarschiff-Portal, den Deutschen Werberat oder per E-Mail an die Gleichstellungsbeauftragte melden.

Informationen

Rechtsgrundlagen

 

Artikel 3 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

 
§ 1 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

 

§ 41 Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern

(1) Die Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ist auch eine Aufgabe der Gemeinden. Dafür bestellen hauptamtlich verwaltete Gemeinden Gleichstellungsbeauftragte, die in Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnerinnen und Einwohnern hauptamtlich tätig sind. Andere Gemeinden können Gleichstellungsbeauftragte bestellen, die ehrenamtlich tätig sein können. Für ehrenamtlich tätige Gleichstellungsbeauftragte gilt § 27 entsprechend.
(2) Die Bestellung erfolgt, soweit nicht durch die Hauptsatzung eine Übertragung auf den Hauptausschuss stattgefunden hat, durch die Gemeindevertretung. Die Aufhebung der Bestellung bedarf eines Beschlusses mit der Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder der Gemeindevertretung.
(3) Die Gleichstellungsbeauftragte ist Teil der Gemeindeverwaltung. Sie kann an den Sitzungen der Gemeindevertretung und der Ausschüsse teilnehmen. Ihr ist in Angelegenheiten ihres Aufgabenbereichs auf Wunsch das Wort zu erteilen.
(4) Der Gleichstellungsbeauftragten soll Gelegenheit gegeben werden, in grundlegenden Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches so rechtzeitig Stellung zu nehmen, dass ihre Stellungnahme bei der abschließenden Entscheidung berücksichtigt werden kann. Auf Verlangen der Gleichstellungsbeauftragten hat der Bürgermeister gemäß § 29 Absatz 1 Satz 2 zu beantragen, Angelegenheiten nach Absatz 1 auf die Tagesordnung zu setzen, soweit nicht andere wichtige Belange entgegenstehen.
(5) Die Gleichstellungsbeauftragte ist bei der Ausübung ihrer Teilnahme- und Rederechte nach Absatz 3 sowie bei der Erstellung ihrer Stellungnahmen nach Absatz 4 weisungsfrei.
(6) Das Nähere regelt die Hauptsatzung.
 

§ 11 Hauptsatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald

(1) Die Gleichstellungsbeauftragte ist hauptamtlich tätig. Sie unterliegt mit Ausnahme der Regelung in § 41 Abs. 5 Kommunalverfassung M-V der Dienstaufsicht des Oberbürgermeisters und wird durch die Bürgerschaft bestellt.
(2) Die Gleichstellungsbeauftragte hat die Aufgabe, zur Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Stadt beizutragen. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere:
- Initiativen zur Verbesserung der Situation der Frauen in der Stadt;
- die Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Gruppen, Institutionen, Betrieben und Behörden, um gleichstellungsrelevante Belange wahrzunehmen;
- ein jährlicher Bericht über ihre Tätigkeit sowie über Gesetze, Verordnungen und Erlasse des Bundes und des Landes zu gleichstellungsrelevanten Belangen vorzulegen.
(3) Der Oberbürgermeister hat die Gleichstellungsbeauftragte im Rahmen ihres Aufgabenbereiches an allen Vorhaben so frühzeitig zu beteiligen, dass deren Initiativen, Vorschläge, Bedenken und sonstige Stellungnahmen berücksichtigt werden können. Dazu sind ihr die zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen Unterlagen zur Kenntnis zu geben sowie Auskünfte zu erteilen. Näheres regelt eine Aufgabenbeschreibung durch den Oberbürgermeister, die der Bürgerschaft zur Kenntnis zu geben ist.

 

Notfall-Kontakte

Polizei

110

Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst

112

Kinder- und Jugendtelefon

 

11 61 11 oder

0800 11 10 33 3

Elterntelefon

0800 11 10 55 0

Notdienst Jugendamt Greifswald

03834 77 78 70

Hilfetelefon für Schwangere in Not

0800 40 40 02 0

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch (für alle Altersgruppen und Geschlechter)

0800 22 55 530

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

08000 11 60 16

Hilfetelefon Gewalt an Männern

Männerberatungsnetz

0800 123 99 00

Frauenschutzhaus Greifswald

03834 50 06 56

Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking

03836 23 72 70 0

Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt

03834 79 83 19 9

Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche und sexualisierte Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern (CORA)

0381 40 10 22 9

Fachpraxis für Gewaltberatung und Tätertherapie

03834 23 17 90 3

Schuldner- und Verbraucherinsolvenz-Beratung der Caritas

03834 79 83 0

Ökumenische Telefonseelsorge Vorpommern

0800 11 10 11 1 oder

0800 11 10 22 2

Gewaltopfer-Ambulanz an der Universitätsmedizin Greifswald (für gerichtsverwertbare Befunde/Verletzungsdokumentation, eine Sicherung von Spuren am Körper/an der Bekleidung und eine zeitlich unbegrenzte Archivierung der erhobenen Befunde)

 

03834 865743

oder nach 16 Uhr/am Wochenende:

0172 3182602

 Kinder-Schutz-Ambulanz an der Universitätsmedizin Greifswald

03834 865743

oder nach 16 Uhr/am Wochenende:

0172 3182602

Beratung für Betroffene von Straftaten und deren Angehörige:

 

Beratungsstelle der Caritas Greifswald:

www.hilfe-info.de

 

Online-Beratung (caritas-vorpommern.de)

 

Frauenbeirat

 

 

Nähere Informationen zum Frauenbeirat finden Sie hier.

Projektförderung

Seit 01.01.2021 gibt es die Förderrichtlinie für Zuwendungen der Stadt für Projekte in den Bereichen Familie, Senioren, Prävention und Gleichstellung.

 

Bei der Projektförderung sollen insbesondere folgende Ziele verfolgt werden:

  • Gestaltung eines familienfreundlichen Umfeldes,
  • Entwicklung und Umsetzung präventiver Programme und Projekte für alle Altersgruppen,
  • Sonder- und Großveranstaltungen von zentraler Bedeutung sowie Wettbewerbe, Publikationen oder Arbeitsmaterialien zur Umsetzung der Familien- und Seniorenfreundlichkeit bzw. der Gleichstellungsziele der Stadt,
  • Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung aller Geschlechter in der Stadt.

 

 

Bei Projektideen und Fragen melden Sie sich gern bei uns! 

Gleichstellung auf Landes- und Bundesebene

weiterführende Links, Kampagnen und Aktionen

Hier sind einige Kampagnen, Aktionen und Diskussionsbeiträge zu finden… Viel Freude beim Lesen, (Kennen)lernen und Entdecken!