Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Seniorenbeirat der Universitäts- und Hansestadt Greifswald

Der Seniorenbeirat mischt sich ein, unterstützt und bezieht Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen.

Der Seniorenbeirat umfasst 25 Mitglieder,  bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Seniorenorganisationen,-vereinen,-verbänden, -gruppen sowie Einzelkandidatinnen und -kandidaten aus der Stadt Greifswald. Der Beirat wird alle 5 Jahre analog zur Bürgerschaft neu gewählt.

 

Der Beirat ist ein in der Hauptsatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald verankertes Gremium zur

  • Interessenvertretung älterer Menschen und zur
  • Unterstützung des Oberbürgermeisters und der Bürgerschaft bei politischen Entscheidungen.

Satzung

 
 
Lesefassung der Satzung des Seniorenbeirates der
Universitäts- und Hansestadt Greifswald
In der Fassung der Satzung aus Beschluss-Nr. B637-30/97vom 11.03.1997
geändert durch die 1. Änderungssatzung vom 06.05.2014
geändert durch die 2. Änderungssatzung vom 11.11.2014

Ortsrecht/Satzungen

 

Mitglieder

    Vorsitzende: Christiane Sittelee

 

Prof. Julia Männchen, Elke Schröder, Gunter Eggebrecht, Rudi Duschek, Tilo Hilpert, Gabriele Liermann, Dietrich Wildgrube, Gudrun Lorenz,        Waltraud Stüve, Anita Weiß, Christa Graf, Paul Kroll, Harald Sieting, Emmi Arndt, Rita Ballin, Irma Biebler, Regina Werner, Karin Harmann, Dr. Siegfried Reiche, Dr. Berndt Frisch, Ursula Hörhager, Leonhard Bienert, Elisabeth Kühne, Klaus-Dieter Krause

Themenschwerpunkte für 2017

  1. Vorbereitung und Durchführung der Seniorentage
  2. Umsetzung des Seniorenförderkonzeptes der Universitäts- und Hansestadt Greifswald 2015-2020
  3. Öffentlichkeitsarbeit
  4. generationsübergreifender Erfahrungsaustausch
  5. ärztliche Versorgung der Senioren und Seniorinnen in Greifswald

 

Termine erstes Halbjahr 2017

 

Beiratssitzungen:
9:00-12:00 Uhr im Haus der Begegnung, Trelleborgerweg 37

 18. Januar       Öffentlichkeitsarbeit des Seniorenbeirates
 15. März           Vorbereitung der  Seniorentage
 24. Mai            Radwege in Greifswald
 20. September  




Vorstandssitzungen:

9:00 Uhr im Haus der Begegnung, Trelleborgerweg 37

2017

 04.  Januar   Vorbereitung Seniorenbeiratssitzung und Bildung eines Redaktionsteams
 25.  Januar                 Bericht der Vertreter und Vertreterinnen der OTV Riems, Vorbereitung und Terminfindung der Gespräche mit den Fraktionen
 01. Februar   Berichte aus den Ausschüssen
 22. Februar   Vorbereitung Seniorentage
 08. März   Vorbereitung der Seniorenbeiratssitzung
 29. März   Auswertung der Seniorenbeiratssitzung, Besuch der Geriatrischen Klinik Medigreif entfällt
 05. April   Seniorenförderkonzept
 26. April    
 10. Mai   Vorbereitung der Seniorenbeiratssitzung
 31. Mai   Auswertung der Seniorenbeiratssitzung, Stand Vorbereitung der Seniorentage
14. Juni   Besuch der Pflegeeinrichtung der Diakonie Grimmer Str.
28. Juni   Bericht zur Öffentlichkeitsarbeit
12. Juli   Auswertung 1. Halbjahr
30 August    

 


Sonstige Termine

Geschäftsordnung

 

Geschäftsordnung des Seniorenbeirates der Hansestadt Greifswald

Der Seniorenbeirat
1. Entsprechend der von der Bürgerschaft der Hansestadt Greifswald bestätigten Satzung des Seniorenbeirates setzt sich dieser
aus maximal 25 ständigen Mitgliedern zusammen.
2. Die Mitarbeit im Seniorenbeirat ist ehrenamtlich.
3. Nur die gewählten und von der Bürgerschaft berufenen Mitglieder sind stimmberechtigt.
4. In den Arbeitsgruppen können darüber hinaus weitere Senioren beratend tätig sein.
Wahl des Seniorenbeirates.
1. Die Mitglieder des Seniorenbeirates werden für 5 Jahre (analog der Bürgerschaft) gewählt.
2. Eine Wiederwahl ist möglich.
3. Die Seniorenorganisationen, -vereine, -verbände und -gruppen sowie Seniorengruppen demokratischer Parteien der Hansestadt
Greifswald können je eine/n Bürger/in, der/die das 55. Lebensjahr überschritten hat und aus dem aktiven Berufsleben
ausgeschieden ist, benennen.
4. Personen, die keiner dieser Organisationen angehören und an einer aktiven Mitarbeit im Seniorenbeirat interessiert sind,
können sich um eine Kandidatur bewerben.
5. Der Seniorenbeirat wird im Verlauf einer Seniorenversammlung der Stadt- unter Leitung eines stellvertretenden Bürger-
meisters gewählt. Näheres bestimmt die Wahlordnung.
6. Die 25 Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten, bilden den Seniorenbeirat.
7. Im Verlauf der konstituierenden Sitzung wählt der Beirat seinen Vorstand und dieser seinen Vorsitzenden.
8. Die Wahl wird per Beschluss der Bürgerschaft bestätigt und die Mitglieder bestellt.
9. Scheidet ein Mitglied aus den Reihen des Seniorenbeirates aus und gehörte es einem/r delegierenden Verein/Verband/Gruppe
an, benennt diese/r ein neues Mitglied für den Beirat, kann der Vorstand dem Beirat einen Nachfolgekandidaten vorschlagen.
Bewirbt sich ein/e Verein/Verband/Gruppe um die Mitgliedschaft im Seniorenbeirat, kann der Vorstand dem Beirat 
diesen Kandidaten nur vorschlagen, wenn die Gesamtstärke (25 Mitglieder) des SBR nicht überschritten wird.
Rechte und Pflichten der MitgliederRechte und Pflichten der Mitglieder
1. Die Mitglieder des Seniorenbeirats sind verpflichtet, an den Sitzungen des Beirates teilzunehmen. Bei Verhinderung ist 
die Entschuldigung an den Vorstand zu richten.
2. Die Mitglieder haben das Recht, sich zu Wort zu melden, Anträge zu stellen und Kritiken vorzubringen.
3. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
4. Pressemitteilungen und verbindliche Erklärungen sind nur vom Vorsitzenden oder seines Stellvertreters zulässig.
Der Vorstand des Seniorenbeirates
1. Der Vorstand wird gemäß § 4 der Satzung gewählt.
2. Die Mitglieder des Vorstandes arbeiten entsprechend der Aufgabenstellung, die aus dem Arbeitsplan abgeleitet ist, 
und auf der Basis der Konzeptionen der Arbeitsgruppen.
3. Der Vorstand tagt zweimal monatlich.
4. Der Vorstand berichtet in der Beiratssitzung über seine Arbeit und gibt am Jahresende dem Beirat und der Bürgerschaft
einen Jahrestätigkeitsbericht.
Sitzungen des Seniorenbeirates
1. Der Seniorenbeirat tritt mindestens viermal (einmal im Quartal) im Jahr zusammen.
2. Der Vorsitzende lädt mit einer Frist von mindestens zwei Wochen und unter Beifügung der Tagesordnung ein.
3. Die Beratungen des Seniorenbeirates sind öffentlich.
4. Der Seniorenbeirat kann zu seinen Sitzungen sachkundige Bürger einladen.
Protokoll
1. Über die Sitzungen des Vorstandes und des Beirates wird ein Protokoll angefertigt und den Mitgliedern zugeleitet.
2. Das Protokoll ist auf der folgenden Sitzung zu bestätigen.
Arbeitsweise des Seniorenbeirates
1. Der Vorstand sowie der Beirat arbeiten nach einem Halbjahresplan, der vom Beirat beschlossen wird.
2. Die Aufgaben der Arbeitsgruppen werden im Laufe der Zeit auf der Basis der entsprechenden Konzeption aktualisiert und
konkretisiert.
Finanzen
1. Der Vorstand benennt und der Beirat bestätigt ein Mitglied des Beirates zur sach- und fachgerechten Abrechnung der für 
das laufende Haushaltsjahr zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.
2. Das bestätigte Mitglied fertigt am Jahresende einen Jahresgeschäftsbericht und legt ihn dem Vorstand zur Bestätigung vor.
Arndt Stellv. Vorsitzende

 

 

Quelle:

 

http://www.greifswald.de/leben-in-greifswald/senioren/seniorenbeirat/geschaeftsordnung.html

 

Seniorenförderkonzept Universitäts- und Hansestadt Greifswald 2015-2020

Ziel des Seniorenförderkonzeptes ist es die Bedürfnisse der Greifswalder Seniorinnen und Senioren zu formulieren, niederzuschreiben und Maßnahmen für den Erhalt bzw. für eine Verbesserung der Lebensqualität abzuleiten.