Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Kleine Rathausgalerie

Nach acht Monaten Pause wird die Kleine Rathausgalerie am 2. Juli 2021 mit der Ausstellung „Entwicklung in Afrika – das geht uns an!“ wiedereröffnet.

Ein Besuch der Kleinen Rathausgalerie ist in den regulären Öffnungszeiten unter Einhaltung der aktuell gültigen Corona-Schutzmaßnahmen möglich.

Aktuelle Ausstellung

2. Juli bis 20. August 2021 - Entwicklung in Afrika – das geht uns an!

Seit 2007 arbeiten die Vereine DAZ und IT Village aus Dapaong/TOGO zusammen. Ziel ihrer Arbeit ist, jungen Menschen in der sehr unterentwickelten und armen Savannenregion im Norden Togos durch Ausbildung und Arbeit Perspektiven in ihrer Heimat zu eröffnen. In Europa sind die Menschen reich, das ist die Botschaft, die im Internet bei den Menschen in der Savanne ankommt. Das lockt junge Menschen zu uns. Fluchtursachen beseitigen wir nicht durch Mauern, Stacheldraht oder Abschiebungen. Fluchtursachen müssen dort beseitigt werden, wo die Menschen leben.

 

Die neue Fotoausstellung in der Kleinen Rathausgalerie zeigt mit Motiven aus dem Alltag der Savannenbewohner was die beiden Vereine unter Entwicklungszusammenarbeit verstehen und was sie bisher erreicht haben.

 

Kurzrückblick vergangener Ausstellungen

26. Januar bis 28. Februar 2021: Plakatausstellung "Greifswalder Väter"

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist längst kein alleiniges Frauenthema mehr – vielmehr betrifft es alle Eltern. Immer mehr Väter wollen gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und sich partnerschaftlich an der Familienarbeit beteiligen. Väter wollen verstärkt ganz selbstverständlich Elternzeit nehmen können – auch über die schon häufig üblichen zwei Monate hinaus. Das Thema Vereinbarkeit ist insofern längst für Eltern insgesamt zu einem wichtigen Thema geworden. Diesen Wünschen stehen jedoch noch immer tradierte Rollenbilder und entsprechende Unternehmenskulturen oder auch -strukturen im Weg.

Ersatzausstellungsorte sind die Schaukästen am
St. Spiritus | Pommerschen Landesmuseum | Kiosk am Mühlentor

Für die Ausstellung wurden Greifswalder Väter porträtiert und interviewt. Sie beschreiben, wie sie Alltagsfragen innerhalb ihrer Familie lösen, wie sie die Elternzeit erlebt haben, welche schönen Momente sich in der Elternzeit ergeben haben und vor welchen Herausforderungen sie standen. Zusätzlich hat sich die Grafik-Design-Klasse GD18 der Medien- und Informatikschule mit diesem Thema auseinandergesetzt. Auf Plakaten wird aus der Sicht der Auszubildenden deutlich, wie die Rolle des Vaters wahrgenommen wird.

22. Oktober bis 27. November 2020 - Greifswalder Porträts von Peter Binder

Der Fotograf Peter Binder dokumentierte jahrzehntelang die Stadtentwicklung Greifwalds mit der Kamera. Lange Jahre war er als Fotograf für die Ostsee-Zeitung tätig und in dieser Funktion aus dem Greifswalder Stadtbild nicht wegzudenken. 2019 trat er in den Ruhestand. In der neuen Ausstellung der Kleinen Rathausgalerie zeigt Peter Binder nun verschiedene „Greifswalder Porträts“. Für die Fotoschau richtete er seinen Blick auf die Bewohner und Akteure in der Stadt, welche er bei der Arbeit, bei öffentlichen Auftritten und im Privaten ablichtete.

Am 22. Oktober findet in der Zeit von 17:00 bis 20:00 Uhr eine stille Vernissage statt. Der Fotograf ist in dieser Zeit anwesend.

Die Ausstellung wird bis zum 27. November gezeigt. Ein Besuch der Rathausgalerie zu  den regulären Öffnungszeiten ist unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen möglich. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht. Von den Gästen werden die Kontaktdaten aufgenommen und 4 Wochen lang aufbewahrt.

13. August bis 16. Oktober 2020 - MailART für Greifswald und Caspar David Friedrich

 
©  Sylvia Dallmann

(Greifswald – S.D./C.L.) Im Herbst 1999 zeigte das Greifswalder Museum über 200 Karten, Zeichnungen und Objekte, die Sylvia Dallmann und Claude Lebus in ihren gemeinsamen MailART-Aktionen für Greifswald und CDF per Post erhalten haben. Beide verschickten vor den Greifswalder Jubiläumsjahren 1999/2000 Stadt- und Friedrich-Motive, die 92 KünstlerInnen bearbeiteten… und ihnen per Post zurücksandten.

 

In den Folgejahren ist unser „Archiv“ gewachsen. Greifswalder Gymnasiasten haben sich beteiligt, bekannte Greifswalder Maler und Grafiker, namhafte deutsche Künstler, altbekannte MailArtisten aus Europa und natürlich von anderen Kontinenten.

© Claude Lebus

Es wird Zeit, diese Schätze einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, Überraschungen eingeschlossen… Im August 2020 (voraussichtlich ab 13.8.) wird Vieles dieser bunten, kreativen, provokativen Postkunst in der Greifswalder Rathausgalerie am Markt gezeigt.

 

26. Februar bis 17. März 2020 - Von Greifswald in die Welt!

Urlaub, reisen, fotografieren! Das gehört zusammen, seit es tragbare Kameras gibt. Die Neugier und das Fernweh haben die Mitglieder des Fotoclubs Greifswald Ziele wählen lassen, die exotisch und außergewöhnlich sind. Welche Fotos haben sie mit nach Greifswald gebracht? Sind es die allseits bekannten Motive aus der Tourismuswerbung oder sind es Bilder aus dem Alltag der Menschen? Haben sie ungewöhnliche Perspektiven von sattsam bekannten Gebäuden gefunden oder haben sie sich beim Bummeln auf reizvolle Details konzentriert?

Sie richteten ihre Kameras auf Ungewöhnliches und Bekanntes aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und freuen sich, den Daheimgebliebenen ihre Eindrücke aus der Fremde vermitteln zu können.

 

Die Ausstellung sollte ursprünglich bis 29. März 2020 zu sehen sein, leider musste diese aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig beendet werden. Siehe Pressemitteilung

21. Januar bis 21. Feburar 2020: Kulturell und originell - Geschenke von Greifswalds Partnerstädten & Freunden

Enge Kontakte und ein intensiver Austausch mit den Partnern im In- und Ausland haben für die Entwicklung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald von jeher eine große Rolle gespielt. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten wurden hunderte Gäste aus den Partnerstädten und befreundeten Städten in Greifswald empfangen. Und ebenso viele Greifswalder*Innen hatten Kontakt zu Menschen aus den Partnerstädten. Auch an den mitgebrachten Gastgeschenken lassen sich die intensiven Kontakte Greifswalds zu seinen Partnerstädten und Städtefreundschaften deutlich ablesen.

7. November 2019 bis 17. Januar 2020 - 50 Jahre Schönwalde I

Im Jahre 1967 gab es erstmals konkrete Planungen der DDR-Führung, in der damaligen Greifswalder Südstadt ein großes Wohngebiet zu errichten. Die neuen Plattenbauten wurden vor allem für die tausenden Arbeiter benötigt, die in Lubmin am Bau des Kernkraftwerks beteiligt waren.

Am 4. Januar 1969 nahm das Greifswalder Plattenwerk in der Schönwalder Landstraße seinen Probebetrieb auf. Noch am gleichen Tag wurde der Grundstein für den Block am Nikolajewweg/Dubnaring in Schönwalde I gelegt.

Der damalige Leiter für den Bereich Rohbau und Gründung beim VEB Wohnungsbaukombinat Rostock und spätere Leiter des Greifswalder Plattenwerkes, Helmut Martens, hat die Entstehung des Stadtteils als Hobbyfotograf festgehalten. In der Ausstellung sind seine Fotografien aus der Frühphase des Plattenwerkes und vom Aufbau des Wohngebiets in Schönwalde I zu sehen.