Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

27.05.2020 – Planungsleistungen für Parkhaus am Nexöplatz können in Auftrag gegeben werden

Plan Parkhaus Nexöplatz in Baumstruktur
Die Außenansicht des Parkhauses am Nexöplatz soll einer Baumstruktur ähneln (c) AMP Parking Europe

Der ins Stocken geratene Bau des geplanten Parkhauses am Nexö-Platz hat eine entscheidende Hürde genommen. Bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates stimmten die  Mitglieder gestern ohne Gegenstimmen dafür, zunächst die Vergabe der Planungsleistungen für die maximale Variante durch die Greifswalder Parkraumbewirtschaftungsgesellschaft mbH (GPG) in Auftrag geben zu lassen. Der Aufsichtsrat behielt sich gleichzeitig vor, nach Vorliegen der Planungsergebnisse und der daraus resultierenden angepassten Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen die weiteren Entscheidungen zur Investition zu treffen. 

Die Sondersitzung war auf Antrag von vier Mitgliedern des Aufsichtsrates der GPG zustande gekommen. Sie fand im Beisein des Geschäftsführers und des Beraters der GPG statt. Auch Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder nahm als Gesellschaftervertreter an der Sitzung teil: „Ich bin froh, dass das Parkhaus nun auf den weiteren Weg gebracht wird. Gleichzeitig hat der Aufsichtsrat auch die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen für die GPG und die Entwicklung der Parkgebühren im Blick.“ Der gefasste Beschluss entstand unter Vermittlung des Oberbürgermeisters. 

Die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Bettina Bruns, zeigte sich erleichtert über die Einigung: „Es bestand im Aufsichtsrat nie Uneinigkeit darüber, ob ein Parkhaus errichtet wird, sondern nur, wie es gebaut wird. Ich freue mich, dass auf Initiative mehrerer Aufsichtsratsmitglieder das Vorhaben wieder dort gelandet ist, wo es hingehört – im Aufsichtsrat. Und dort fand sich nun auch eine Lösung.“

Das Vorhaben war ins Stocken geraten, weil im Aufsichtsrat bisher kein mehrheitsfähiger Weg gefunden wurde, um zunächst die Planung weiter voranzutreiben. Insbesondere hinsichtlich der Größe und der wirtschaftlichen Folgen für die GPG gab es unterschiedliche Auffassungen. Der Aufsichtsrat der GPG umfasst sieben Mitglieder, wobei aufgrund der Mandatsniederlegung von Axel Hochschild derzeit ein Platz nicht besetzt ist.