Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

06.03.2020 – Segelschulschiff GREIF: zahlreiche Veranstaltungen am Heimatliegeplatz geplant

An Bord der GREIF
An Bord der GREIF, Foto: Wally Pruß

Die GREIF ist am Freitag, dem 6. März, in ihren Heimathafen zurückgekehrt. Die Crew wurde von zahlreichen Mitgliedern des Fördervereins begrüßt, die auf einem Banner ihre Unterstützung für das Segelschulschiff bekundeten. Das Schiff kam von der Peene-Werft in Wolgast. Dort wurden in den vergangenen Wochen grundsätzlich notwendige Reparaturen vorgenommen, unter anderem wurde eine Platte an der Außenhaut sowie mehrere Spanten erneuert, außerdem ein Teil des Frischwassertanks. Während des Werftaufenthaltes waren weitere großflächige Schäden bekannt geworden. Da die GREIF in diesem Zustand nicht mit Passagieren fahren darf, wurde die aktuelle Segelsaison abgesagt.

Bis entschieden ist, wie es mit der GREIF weitergeht, soll das Segelschulschiff im Heimathafen in Greifswald-Wieck liegen und für alle als besonderes maritimes Denkmal erlebbar werden. „Feste Termine im Veranstaltungskalender sind schon jetzt der maritime Saisonauftakt am 18. April 2020, die Kinderwoche auf der GREIF, das Fischerfest, der Tag des offenen Denkmals, sowie das Adventssingen“, zählt Betriebsleiter Friedrich Fichte auf. Darüber hinaus hat er gemeinsam mit der Crew viele neue Ideen entwickelt.

Cocktails in der Offiziersmesse – Blick in die Kapitänskammer – Übernachtungen an Bord

Ab Ostern ist an den Wochenenden an Deck eine „GREIF`n`bar“ mit Café und Barbetrieb angedacht. Crewmitglieder werden die Gäste in einmaliger maritimer Atmosphäre in der Offiziersmesse und auf dem Achterdeck verköstigen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Für Gruppenveranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstage kann ein Sektempfang angeboten werden. 

Hinzu kommen regelmäßige Open-Ship-Führungen. Jeden Samstag um 11:00 Uhr, jeden Mittwoch um 10:00 und 11:00 Uhr sowie auf Anfrage werden geführte Schiffsrundgänge mit historischem oder technischem Schwerpunkt für max. 10 Personen etabliert. Nicht nur das Deck und die Brücke können besichtigt werden, auch die Offiziersmesse und die Kapitänskammer. Dieses Angebot gilt vor allem auch für Schulklassen, Kindergärten und Reisegruppen (Anmeldung telefonisch oder per E-Mail kontakt@seesportzentrum.de). 

Auch Übernachtungen an Bord sollen möglich sein. Das Zwischendeck und die Kammern werden dafür freigegeben, sodass insgesamt 25 Plätze zur Verfügung stehen. Dazu gibt es verschiedene maritime Zusatzangebote für Gruppen wie Knotenkunde, Salingklettern oder Ankerhieven.

Schwimmender Seminarraum, Shanty-Workshops, Lesungen, Vorträge und Konzerte

Vorstellbar wären auch Lichtbildervorträge und Lesungen mit historischem und maritimem Bezug in Zusammenarbeit mit dem Windjammermuseum Barth oder auch populärwissenschaftliche Veranstaltungen gemeinsam mit der Universität. Es soll eine kleine Konzertreihe angeboten werden oder auch Shantyworkshops mit Bootsmann Bob, bekannt auch als Musiker Bob Beeman. „Wir möchten gern ein Generationencafé anbieten, bei dem alte und junge Seebären zusammenkommen und über die Vergangenheit auf See und Zukunft der Seefahrt auch auf Platt snacken können. Auch als schwimmender Seminarraum bietet sich die GREIF an. So könnten beispielsweise Seminare für die marinemedizinische Ausbildung von Medizinstudentengruppen an Bord stattfinden.“, so Friedrich Fichte. Um die Organisation und Durchführung dieser zahlreichen Veranstaltungen würden sich zwei Crewmitglieder kümmern. „Wir haben eine gut aufgestellte Mannschaft, unser Ziel ist es, sie zu halten.“ 

Für die Grundsanierung und zweckmäßige Modernisierung der GREIF wird derzeit ein Konzept durch ein Ingenieurbüro erarbeitet. Dieses soll Mitte des Jahres vorliegen. Anschließend wird es den bürgerschaftlichen Gremien vorgestellt. Sollte sich die Bürgerschaft für einen Weiterbetrieb der GREIF als Segelschulschiff in Fahrt aussprechen, könnte eine Sanierung ab 2021 erfolgen. Damit wird es keine Segeltörns vor voraussichtlich 2022 geben.