Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Stadtradeln

Greifswalder umrunden bei Stadtradeln-Aktion 2017 drei Mal den Äquator

Fahrradfest (11.6.) (103)
Start der Familienausfahrt beim Fahrradfest der Stadtwerke, Foto: Pressestelle

Bei der dritten Stadtradeln-Aktion in Greifswald haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder großen Sportsgeist bewiesen. Vom 29. Mai bis 18. Juni legten die 764 RadlerInnen in 59 Teams insgesamt 131.872 Kilometer zurück. Dies entspricht der 3,29-fachen Länge des Äquators. Sie sparten damit 18.726 kg Kohlendioxid ein. Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder bedankte sich bei allen Aktiven für den sportlichen Enthusiasmus und Teamgeist. „Es war wieder ein spannender Wettbewerb. Immerhin konnten etwa 40 RadlerInnen und 12 Teams mehr als im Vorjahr für die Aktion gewonnen werden. Allerdings haben wir unser Ziel von 150.000 Gesamtkilometern nicht ganz geschafft. Das nehmen wir uns nun für die nächste Stadtradeln-Aktion 2018 vor.“

Pokale für die besten Teams

Stadtradeln-Pokal 2017, Foto Pressestelle (3)
Die Unikate wurden durch die Kunstwerkstätten geschaffen.

Wie schon im letzten Jahr fuhren die Mitglieder des Breitensport-Teams Eichenbrink die meisten Gesamtkilometer mit dem Rad – insgesamt 16.807. Das Team der Unimedizin schaffte insgesamt 12.025 Kilometer, dicht gefolgt von der Universität mit 10.371 Kilometern. Die meisten Kilometer pro Teilnehmer legten die Radler vom Team Kornblumenblau zurück – immerhin 400,3 Kilometer. Auf den weiteren Plätzen folgen die Sportler vom Team Täglich-Karlsburg-Greifswald-Karlsburg  (386,8 km) und Gruppo Sportivo (368,9 km). Die beiden besten Mannschaften wurden durch Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder mit einem originellen Pokal geehrt. Diese Unikate wurden durch die Kunstwerkstätten geschaffen.

Die detaillierte Ergebnisse finden Sie auf der offiziellen Seite der Stadtradeln-Aktion.

Organisiert wird die Greifswalder Stadtradeln-Aktion von der Stadtverwaltung als Mitglied im Greifswalder Klimschutzbündnis 2020. Regionaler Partner ist der ADFC. Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu animieren und somit Kohlendioxid einzusparen.