Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Programm

 

An dieser Stelle finden Sie zu gegebener Zeit Informationen
zu den Künstlern sowie zum Programmablauf.

Tickets sind bereits jetzt erhältlich - sparen Sie mit den Tickets im Vorverkauf!

 

Das Programmheft  2018 als Download (pdf)

 

 

Programm 2019

Freitag, 5. Juli 2019 | Einlass/Abendkasse: 18:45 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Andromeda Mega Express Orchestra

Die einzigartige Kombination von musikalischen Einflüssen und ihre zum Teil ungewöhnliche Besetzung machen den besonderen Klang vom Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) aus. Gefeiert für seine stilistische Offenheit und Einzigartigkeit zählt AMEO zu den eigenwilligsten und mitreißendsten Großensembles unserer Zeit und ist dabei mehr "Band" als klassisches Ensemble. Die Musik der 18 Mitglieder ist genreübergreifend und speist sich aus Einflüssen von Jazz über Neue Musik, Klassik, Afro-Funk, Electronica, Progressive Rock, Freie Improvisation sowie Tanz bis hin zu Theater und Contemporary Performance. Zusammengefügt durch Komponist und Saxophonist Daniel Glatzel entsteht so ein ganz eigener AMEO-Klangkosmos.

www.andromedameo.com / https://www.facebook.com/andromedameo/

 

 

Samstag, 6. Juli 2019 | Einlass/Abendkasse: 18:45 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Botticelli Baby

Von klassischem Jazz kann bei Botticelli Baby nicht die Rede sein. In ihrem neuen Album "Junk" reißen die Musiker unterschiedliche Stile an, greifen Beats aus vielen Genres auf und gießen sie zusammen in eine Form, die die Band über die Jahre entwickelt hat und für die sie bekannt ist. Die Herzblutmusiker, die unterschiedlicher nicht sein könnten, geben bei Auftritten und Konzerten alles an ihren Instrumenten. Ist der D-Zug Botticelli Baby erst einmal in Fahrt, erwartet das Publikum ehrliche, handgemachte und qualitativ hochwertige Musik, die rumpelt, voran geht und zum genießen, betrachten oder auch zum Tanzen einlädt. Mit ihrem Crossover beweisen Botticelli Baby, dass Jazz und Party gut zusammen passen.

www.botticellibaby.de / https://www.facebook.com/botticelli.baby/

Programm 2018

Freitag, 6. Juli 2018 | Einlass/Abendkasse: 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

Peuker8

Peuker8 (Berlin/Dresden) improvisiert frei und bringt doch Jazz und europäische Klassik zusammen. Die Streicher der Band sind in einer Weise integriert, die sie weit mehr sein lässt als bloße Geschmacksverstärker oder Effektsteigerer. Solos werden klug in den Gesamtkosmos eingebunden, denn jeder Musiker ist als Individuum Teil der gemeinsamen Sache. Peuker spielt Jazz, zu dem sich manchmal tanzen lässt. Diese faszinierende Fusion charakterisiert Peukers außergewöhnliche und hoch gelobte Kompositionsweise und erweist sich auch live als tragfähig.

http://www.paulpeuker.de/ / https://de-de.facebook.com/Peuker8/

 

 

Mammal Hands

Mammals Hands, aus dem ostenglischen Norwich anreisend, führt das undefinierbar-offene Spiel ziemlich weit: Die Vorliebe für rituelle, schamanische Musiken und afrikanische sowie arabische Rhythmusstrukturen führt folgerichtig zu einer Verbindung mit der  zeitgenössischen Minimalmusic eines Philip Glass oder Steve Reich. http://mammalhands.com/

 

Hörbeispiele finden Sie auf https://mammalhands.bandcamp.com/

 

 

 

NDR Bigband & Nils Wogram „work smoothly“

Der geschätzte Posaunist Nils Wogram und die NDR Bigband bedienen sich nicht nur an einem umfassenden Jazz-Repertoire, sondern erweitern ihrerseits die Genregrenzen. Nils Wogram ist zuletzt 2015 mit seiner eigenen Formation Vertigo Trombone Quartet auf der Bühne in der Klosterruine Eldena zu Gast gewesen.

Gemeinsam präsentieren sie am 6. Juli nun die von Nils Wogram komponierten Stücke des gerade erschienenen Albums „Work Smoothly“. In den Mittelpunkt dieser Arbeit stellt Nils Wogram nicht etwa sich selbst als Posaunisten und Solisten, sondern die Bigband als Gesamtheit. Erste Hörbeispiele finden Sie hier.

Besetzung: NDR Bigband, Geir Lysne (Dirigent), Nils Wogram (Posaune, Komposition, Arrangements), Bojan Z. (Piano), Jochen Rückert (Schlagzeug)

Tickets für die Konzerte in der Klosterruine erhalten Sie hier.

 

http://nilswogram.com/ | https://www.ndr.de/bigband

Samstag, 7. Juli 2018 | Einlass/Abendkasse: 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

Never Complete

Das saarländische Quintett Never Complete ist einer der Preisträger der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ (2017) und tritt an, um Rock-, Alternative- und Metal-Einflüsse in ihr Spiel einzubinden.

 

Die Musiker sind bzw. waren auch Mitglied der Landesschülerbigband des Saarlandes "Jazztrain". In dem Langzeitworkshop "Jazzworkout" unter der Bandleitung von Saxofonist Wollie Kaise fand die Gruppe vor ca. 2 1/2 Jahren zusammen. Sie selbst beschreiben sich so: "Der Stil ist gemischt. Jazz-rock, New Orleans, ein bischen zeitgenössisch, straight nach vorne und dynamisch. So in etwa..."

 

Edi Nulz

Das österreichische Trio Edi Nulz verspricht, bei ihrem unbekümmerten Umgang mit Stilen und Effekten eine Spielfreude zu entfalten, die zweifellos auf das Publikum überspringt. Die 2011 an der Kunstuniversität Graz gegründete Band war bei ihrem Masterabschlusskonzert so erfolgreich, dass sie seitdem durch Europa tourt und drei CDs („Jetzt“, „Ultrakarl“ und „An der vulgären Kante“) aufgenommen hat. Ende 2013 begann die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Adele Neuhauser (Tatort Wien, 4 Frauen und ein Todesfall) am Projekt „Die Letzten ihrer Art“, einer musikalischen Lesung mit Texten des britischen Kultautors Douglas Adams („Per Anhalter durch die Galaxis“) und Musik von Edi Nulz.

 

www.edi-nulz.com / www.facebook.com/EdiNulz

 

 

Three Fall & Melane

Zu den innovativsten Blüten des jungen, deutschen Jazz gehört das Trio Three Fall. Mit ihrer Trio-Besetzung, zwei Bläser und Schlagzeug, ohne gängiges Bass und Akkordinstrument, haben sie auf fast allen großen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt. Jetzt hat die Band Zuwachs bekommen: die kongolesisch-deutsche Sängerin Melane bringt eine neue Farbe in den unverwechselbaren Sound der Band. Ihre Stimme – kraftvoll, geschmeidig und strahlend – fügt sich perfekt in die durchdachten Arrangements und bildet einen Kontrast zu den rauen Funkgrooves des Trios.

 

http://threefall.de/