Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Programm

 

An dieser Stelle finden Sie Informationen
zu den Künstlern sowie zum Programmablauf.

Tickets sind bereits jetzt erhältlich - sparen Sie mit den Tickets im Vorverkauf! 

 

Programm 2019

Freitag, 5. Juli 2019 | Einlass/Abendkasse: 18:45 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Max Andrzejewski´s Hütte & guests play the music of Robert Wyatt

Die Eröffnungsband der diesjährigen Eldenaer Jazz-Evenings sind Max Andrzejewski`s Hütte & guests play the music of Robert Wyatt. Der umtriebige Jazz-Schlagzeuger und Komponist Max Andrzejewski gründete die Band Hütte 2011. Die Formation überzeugt mit musikalischer Leidenschaft, Witz und Melodien, die zum mitsummen einladen. In seinem neuesten Projekt arrangieren er und seine drei Bandmitstreiter – der Saxofonist Johannes Schleiermacher, der Gitarrist Tobias Hoffmann sowie der Bassist Andreas Lang – die Musik der Soft-Machine-Legende Robert Wyatt neu. Unterstützt werden sie von der Sängerin und Komponistin Cansu Tanrıkulu. Mit diesem Tribute huldigen sie einer vibrierenden Ära der Musikgeschichte, in der sich Jazz und Rock so nah wie nie standen.

www.huette-band.de / www.facebook.com/huetteband

 

David Helbock Trio

Als zweite Formation am Freitag wird mit dem David Helbock Trio eine internationale Jazzgröße in der Eldenaer Klosterruine auftreten. Das Trio rund um den jungen österreichischen Pianisten David Helbock besticht mit seinen unkonventionellen und humorvollen Facetten. So wird Raphael Preuschl nicht etwa den Kontrabass zupfen, sondern eine Bass-Ukulele. Reinhold Schmölzer überzeugt am Schlagzeug. Musikalisch hat sich das Trio in seinem neuen Programm von den Geschichten verschiedener Kulturen und deren Mythologien inspirieren lassen. Treibende, mit dem Zeitgeist gehende Stücke sind dabei ebenso entstanden, wie ruhige und mystische Momente, die unserer schnelllebigen Zeit einen Gegenpol bieten sollen.

www.davidhelbock.com / www.facebook.com/DavidHelbock

 

Andromeda Mega Express Orchestra

Das Berliner Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) zählt nach vier hochgelobten Albumveröffentlichungen und über 170 Konzerten weltweit zu den eigenwilligsten und mitreißendsten Großensembles unserer Zeit. Das selbstorganisierte, seit über 10 Jahren aktive Orchester arbeitet wie kein zweites unabhängiges Großensemble konstant und experimentierfreudig zusammen: AMEO besteht aus 18 professionell ausgebildeten, gefragten Musikern aus verschiedenen Nationen, die sonst in ganz unterschiedlichen musikalischen Genres und Konstellationen arbeiten – u. a. mit dem Ensemble Intercontemporain, Afrobeat-Gründer Tony Allen, The Notwist oder dem Konzeptkünstler Cory Arcangel. Gegründet im Jahr 2006, spielt AMEO größtenteils Kompositionen seines Leiters und Saxophonisten Daniel Glatzel. Als international gefeierter Live-Act, der in glanzvollen Konzerthäusern und auf renommierten Festivals genauso zu Hause ist wie in den angesagten Clubs der Metropolen, bringt das AMEO seine neuen Kompositionen in das besondere Ambiente der Eldenaer Klosterruine, bevor es im Anschluss weiter geht auf das Copenhagen Jazzfestival (12.7.) und das Berghain (4.9).

www.andromedameo.com / https://www.facebook.com/andromedameo/

 

 

Samstag, 6. Juli 2019 | Einlass/Abendkasse: 18:45 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Zuviert

Die junge Jazzcombo Zuviert zählt zu den aufstrebenden Formationen bei den diesjährigen Eldenaer Jazz Evenings. Das Quintett hat sich im März 2018 gegründet und besteht aus fünf Musikern, welche unter anderem auch im Landesjugendjazzorchester Rheinland-Pfalz zusammen spielen. Als Zuviert lassen sie neue Strömungen in Ihre Musik einfließen und spielen ein breites Spektrum aus Jazz-Standards und Eigenkompositionen.

Im Rahmen der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ stiftet die Universitäts- und Hansestadt Greifswald den Konzertpreis, welcher einen Auftritt bei den Eldenaer Jazz-Evenings beinhaltet. 2018 ging der Preis an „The Yellow Tone Orchestra“, der Big Band des Landesmusikgymnasiums Rheinland Pfalz in Montabaur/Westerwald. Da die Big Band nicht vollzählig auftreten kann, nimmt die Gruppe Zuviert ihren Platz ein.

Botticelli Baby

Von klassischem Jazz kann bei Botticelli Baby nicht die Rede sein. In ihrem neuen Album "Junk" reißen die Musiker unterschiedliche Stile an, greifen Beats aus vielen Genres auf und gießen sie zusammen in eine Form, die die Band über die Jahre entwickelt hat und für die sie bekannt ist. Die Herzblutmusiker, die unterschiedlicher nicht sein könnten, geben bei Auftritten und Konzerten alles an ihren Instrumenten. Ist der D-Zug Botticelli Baby erst einmal in Fahrt, erwartet das Publikum ehrliche, handgemachte und qualitativ hochwertige Musik, die rumpelt, voran geht und zum genießen, betrachten oder auch zum Tanzen einlädt. Mit ihrem Crossover beweisen Botticelli Baby, dass Jazz und Party gut zusammen passen.

www.botticellibaby.de / https://www.facebook.com/botticelli.baby/

 

Girls in Airports

Das Abschlusskonzert spielt in diesem Jahr die dänische Band Girls in Airports. Das Quintett aus Kopenhagen gründete sich 2009 und ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Die fünf unverwechselbaren Musiker Martin Stender, Lars Greve, Mathias Holm, Mads Forsby und Victor Dybbroe verweben nordische Jazzlyrik, Indie und zahlreiche Einflüsse ihrer weiten Reisen zu einem einzigartigen Crossover-Jazz, der sie zum besten und kreativsten Output der dänischen Szene macht. Vor allem bei ihren charismatischen Live-Auftritten kreieren Girls in Airports einen unverwechselbaren und authentischen Sound, der kraftvoll und fesselnd zugleich ist. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als „dance-friendly“. In Greifswald präsentieren Sie Ihr fünftes Album „Live“, welches 2017 veröffentlicht wurde und Live-Mitschnitte aus Hamburg, Dresden und Berlin enthält. Erleben Sie die elektrisierende Wirkung ihrer Konzerte hautnah.

http://girlsinairports.net/ / www.facebook.com/girlsinairports

 

Programm 2018

Freitag, 6. Juli 2018 | Einlass/Abendkasse: 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

Peuker8

Peuker8 (Berlin/Dresden) improvisiert frei und bringt doch Jazz und europäische Klassik zusammen. Die Streicher der Band sind in einer Weise integriert, die sie weit mehr sein lässt als bloße Geschmacksverstärker oder Effektsteigerer. Solos werden klug in den Gesamtkosmos eingebunden, denn jeder Musiker ist als Individuum Teil der gemeinsamen Sache. Peuker spielt Jazz, zu dem sich manchmal tanzen lässt. Diese faszinierende Fusion charakterisiert Peukers außergewöhnliche und hoch gelobte Kompositionsweise und erweist sich auch live als tragfähig.

http://www.paulpeuker.de/ / https://de-de.facebook.com/Peuker8/

 

 

Mammal Hands

Mammals Hands, aus dem ostenglischen Norwich anreisend, führt das undefinierbar-offene Spiel ziemlich weit: Die Vorliebe für rituelle, schamanische Musiken und afrikanische sowie arabische Rhythmusstrukturen führt folgerichtig zu einer Verbindung mit der  zeitgenössischen Minimalmusic eines Philip Glass oder Steve Reich. http://mammalhands.com/

 

Hörbeispiele finden Sie auf https://mammalhands.bandcamp.com/

 

 

 

NDR Bigband & Nils Wogram „work smoothly“

Der geschätzte Posaunist Nils Wogram und die NDR Bigband bedienen sich nicht nur an einem umfassenden Jazz-Repertoire, sondern erweitern ihrerseits die Genregrenzen. Nils Wogram ist zuletzt 2015 mit seiner eigenen Formation Vertigo Trombone Quartet auf der Bühne in der Klosterruine Eldena zu Gast gewesen.

Gemeinsam präsentieren sie am 6. Juli nun die von Nils Wogram komponierten Stücke des gerade erschienenen Albums „Work Smoothly“. In den Mittelpunkt dieser Arbeit stellt Nils Wogram nicht etwa sich selbst als Posaunisten und Solisten, sondern die Bigband als Gesamtheit. Erste Hörbeispiele finden Sie hier.

Besetzung: NDR Bigband, Geir Lysne (Dirigent), Nils Wogram (Posaune, Komposition, Arrangements), Bojan Z. (Piano), Jochen Rückert (Schlagzeug)

Tickets für die Konzerte in der Klosterruine erhalten Sie hier.

 

http://nilswogram.com/ | https://www.ndr.de/bigband

Samstag, 7. Juli 2018 | Einlass/Abendkasse: 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

Never Complete

Das saarländische Quintett Never Complete ist einer der Preisträger der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ (2017) und tritt an, um Rock-, Alternative- und Metal-Einflüsse in ihr Spiel einzubinden.

 

Die Musiker sind bzw. waren auch Mitglied der Landesschülerbigband des Saarlandes "Jazztrain". In dem Langzeitworkshop "Jazzworkout" unter der Bandleitung von Saxofonist Wollie Kaise fand die Gruppe vor ca. 2 1/2 Jahren zusammen. Sie selbst beschreiben sich so: "Der Stil ist gemischt. Jazz-rock, New Orleans, ein bischen zeitgenössisch, straight nach vorne und dynamisch. So in etwa..."

 

Edi Nulz

Das österreichische Trio Edi Nulz verspricht, bei ihrem unbekümmerten Umgang mit Stilen und Effekten eine Spielfreude zu entfalten, die zweifellos auf das Publikum überspringt. Die 2011 an der Kunstuniversität Graz gegründete Band war bei ihrem Masterabschlusskonzert so erfolgreich, dass sie seitdem durch Europa tourt und drei CDs („Jetzt“, „Ultrakarl“ und „An der vulgären Kante“) aufgenommen hat. Ende 2013 begann die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Adele Neuhauser (Tatort Wien, 4 Frauen und ein Todesfall) am Projekt „Die Letzten ihrer Art“, einer musikalischen Lesung mit Texten des britischen Kultautors Douglas Adams („Per Anhalter durch die Galaxis“) und Musik von Edi Nulz.

 

www.edi-nulz.com / www.facebook.com/EdiNulz

 

 

Three Fall & Melane

Zu den innovativsten Blüten des jungen, deutschen Jazz gehört das Trio Three Fall. Mit ihrer Trio-Besetzung, zwei Bläser und Schlagzeug, ohne gängiges Bass und Akkordinstrument, haben sie auf fast allen großen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt. Jetzt hat die Band Zuwachs bekommen: die kongolesisch-deutsche Sängerin Melane bringt eine neue Farbe in den unverwechselbaren Sound der Band. Ihre Stimme – kraftvoll, geschmeidig und strahlend – fügt sich perfekt in die durchdachten Arrangements und bildet einen Kontrast zu den rauen Funkgrooves des Trios.

 

http://threefall.de/