Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Programm

Am ersten Juliwochenende treten insgesamt sechs Gruppen im Rahmen der Eldenaer Jazz Evenings auf die Bühne der Klosterruine Eldena. Drei Formationen pro Abend werden das Publikum mit je einstündigen Konzerten in der einzigartigen Atmosphäre der Parkanlage begeistern. Lesen Sie hier mehr über die einzelnen Combos, ihr Programm und aktuelle Projekte.

Das vollständige Programm wird nach und nach veröffentlicht. Wir wünschen viel Vergnügen bei der Einstimmung auf die nächsten Eldenaer Jazz Evenings.

Programm 2017

Omer Klein Trio am 30. Juni 2017

Begeisterte Medienberichte, euphorische Hörer und „Standing Ovations“ bei ihren Konzerten weltweit:

Mit SLEEPWALKERS, dem brandaktuellen Programm - und Album-Debüt bei Warner Music (17.Feb.2017) - spielen sich Omer Klein und sein Trio mit Bassist Haggai Cohen-Milo und Schlagzeuger Amir Bresler nach ganz oben in die Top-Liga des Jazz! Am Freitag, 30.6.2017 wird das Trio nun zu Gast in Greifswald sein.

Ein Piano-Trio, das seit seiner ersten Europa-Tournee in 2014 zu einer feinnervigen, gegenseitig auf kleinste Schwingungen reagierenden Einheit zusammengewachsen ist, die weltweit ihresgleichen sucht.

Omer Klein ist ein fesselnder, geradezu waghalsiger Pianist. Sein meisterhaftes Spiel, symbiotisch verwoben mit der Virtuosität seiner Trio-Gefährten Haggai Cohen-Milo und Amir Bresler, schillert zwischen unterschiedlichsten Strukturen und Dynamiken, bewegt sich tänzerisch gekonnt zwischen scheinbar unvereinbaren musikalischen Welten. Seine Kompositionen spiegeln die Meisterschaft seines Spiels - vereinen Intellekt, Romantik und Groove zu einem organischen Ganzen.

SLEEPWALKERS schöpft aus diesem Reichtum, vereint tiefgründige Emotion mit stilistischer Eleganz und spielerischer Originalität.

Gemeinsam zündet das Omer Klein Trio auf der Bühne diesen gewissen Funken, der das Publikum mit den Künstlern zu einer Einheit verschmelzen lässt!

Eintrittskarten für die Eldenaer Jazz Evenings erhalten Sie hier und in den Vorverkaufskassen von MV-Ticket.

Natalia Mateo am 30. Juni 2017

Sie ist eine der neuen Stimmen im zeitgenössischen Jazz: Natalia Mateo.

Am 30. Juni präsentiert Sie in der Klosterruine ihr im Frühjahr 2017 bei ACT erscheinendes neues Album.

Eine, die ihren eigenen Weg geht, unangepasst, aber doch nahbar und weit weg von den klischeehaften Vorstellungen über Jazzsängerinnen.  1983 geboren in Warschau als Tochter eines klassischen Sängers, aufgewachsen in Österreich und jetzt in Deutschland lebend hat sie die unterschiedlichsten Eindrücke und Kulturen in sich aufgesogen und verarbeitet. Sie schöpft aus der slawischen Liedtradition, aus amerikanischem Jazz und dem Singer-Songwritertum sowie der zeitgenössischen Pop- und Rockmusik. Selbstgeschriebene Stücke mit englischen und auch polnischen Texten überführt sie in eine zeitgemäße Ästhetik. Zudem hat sich Mateo einige internationale Songs angeeignet, die ihr am Herzen liegen.All das kleidet die Band in individuelle Arrangements, die konventionelle Fusion entschieden hinter sich lassen.

Ihre Musik ist ein Spiegelbild der eigenen Biografie. Sie ist ein sehr persönliches Liebesbekenntnis an die Tradition und die Moderne, an die Vertrautheit und das ständig in den Köpfen und Herzen pulsierende Fernweh, an die Schönheit der Gebundenheit, tiefster Zwischenmenschlichkeit und der gleichzeitig gelebten Unabhängigkeit. In Mateos Musik „steckt das geheimnisvolle Andere, das einen in den Bann zieht", fasst die Jazzthetik treffend zusammen.

Die Jazzpodium schreibt über Natalia Mateo: „Ihre Stimme besitzt etwas Kristallines, etwas melancholisch Sprödes. Sie klingt verletzlich – aber nicht verletzt. Selbstbewusst, ohne auch nur den Ansatz eines elitären Anspruchs.“

Eintrittskarten für die Eldenaer Jazz Evenings erhalten Sie hier und in den Vorverkaufskassen von MV-Ticket.

NDR Bigband: „Iceland Visions - Music From The Geysers“ am 1. Juli 2017

Die NDR Bigband kehrt in die Klosterruine zurück und begibt sich mit dem neuen Chefdirigenten Geir Lysne auf Erkundungstour durch die brodelnde Musiklandschaft Islands: Bei den „Iceland Visions - Music From The Geysers“ unterstützen die Isländerin Ragnheiður Gröndal, mit ihrer wunderbaren Stimme, der norwegische Perkussionist Helge Andreas Norbakken und Hilmar Jensson an der Gitarre die NDR Bigband.

 

Einen Vorgeschmack vermittelt der NDR-Bericht über das Konzert in Hamburg, Februar 2017.

 

"Wenn Du auf einer Insel wie Island überleben willst, musst Du dich wirklich zusammenreißen", sagt Geir Lysne. Er ist zwar in Norwegen aufgewachsen, aber er kennt das Eiland am Polarkreis gut von seinen Besuchen: "Da oben gibt es eine Menge Energie. Ich meine: Sie sind nur 323.000 Leute, aber ihr Handball-Team gehört zu den besten der Welt, gerade waren die Fußballer im EM-Viertelfinale! Es gibt dort eine Menge Nobelpreisträger und Musiker, Filmemacher und Künstler."

 

Geir Lysne kennt auch den Grund für diese ungewöhnliche Konzentration. "Wenn Du so weit draußen lebst, dann hast Du viel Zeit, an etwas zu arbeiten", erzählt er. Und erinnert sich an seine eigene Jugend in Norwegen: "Als in den 50er-Jahren die amerikanischen Jazzmusiker nach Europa kamen, blieben sie in Dänemark und Schweden hängen. Noch heute erzählen die Leute in Oslo einander von dem einen Konzert, als Thelonious Monk zu uns kam. Aber in Island gab es gar keins!"

 

Und dennoch - oder gerade wegen dieses Mangels an äußeren Einflüssen - entwickelte sich in Island eine höchst lebendige Musikszene. Von seinen Besuchen bringe er immer stapelweise CDs mit, erzählt Lysne. "Darunter ist eine von Ragga Gröndal: eine wunderbare Stimme, minimalistisch und in der isländischen Folklore verwurzelt." Genau das Richtige für seine Visionen aus dem Land der Geysire: "Ich stelle mir die Musik kraftvoll und explosiv vor, wie einen Vulkan. Und nach so einem Ausbruch wird alles wieder ruhig."

 

Den untergründig brodelnden Boden der Musik für das NDR Bigband-Projekt legt der Perkussionist Helge Andreas Norbakken - bekannt aus den Bands von Jon Balke oder Mari Boine - gemeinsam mit Marcio Doctor, seinem Instrumental-Kollegen in der NDR Bigband. "Die beiden spielen unterschiedliche Klangspektren", erklärt Lysne, "und passen doch perfekt zusammen". Geir Lysne mag starke Kontraste. "Als Künstler versuchen wir immer ein Bild wiederzugeben, ob im Film, in Poesie oder Musik. Aber die echte Inspiration ist für mich nur die Natur."

 

Eintrittskarten für die Eldenaer Jazz Evenings erhalten Sie hier und in den Vorverkaufskassen von MV-Ticket.

Besetzung:

Ragnheiður Gröndal  (voc)

Hilmar Jensson (git)

Helge Andreas Norbakken (perc)

NDR Bigband - Geir Lysne (cond)

Weitere Informationen zur NDR Bigband

Kepler-Bigband Freudenstadt am 1. Juli 2017

Bei der Bundesbegegnung "Jugend jazzt 2016" erspielte sich die Big Band des Kepler-Gymnasiums Freudenstadt Baden-Württemberg) unter Leitung von Christof Ruetz den Auftrittspreis der Eldenaer Jazz Evenings 2017.

Im Rahmen ihres Programms mit Titeln aller Stilrichtungen spielt die Kepler-Big Band neben dem traditionelle Standardrepertoire gerne Stücke aus der Feder von Sammy Nestico und Peter Herbolzheimer. Je nach Besetzung findet das Programm im Vocalbereich eine Ergänzung.

Die Kepler-Big Band Freudenstadt wurde im Herbst 1999 von ihrem jetzigen Leiter Christof Ruetz gegründet und zählt aktuell 30 Mitglieder.

Seit der Gründung konnten viele junge Musikerinnen und Musiker in der Big Band ihre ersten Jazzerfahrungen sammeln. Einige von ihnen haben auch den Sprung in das „Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg“ geschafft, aus dem viele namhafte Jazzmusiker hervorgingen, oder sie haben die Musik zu ihrem beruflichen Lebensinhalt gemacht.

Im Jahr 2008 erspielte sich die Band beim Wettbewerb „Jugend jazzt“ Baden-Württemberg einen ersten, 2011 einen zweiten Preis. 2015 nahm die Gruppe erneut teil, diesmal wieder als erster Preisträger, was die Band im Frühjahr 2016 zur Teilnahme an der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ in Kempten i. A. berechtigte. Dort zählte die Kepler-Big Band zu den Finalisten und wurde mit dem Konzertpreis der „Eldenaer Jazz-Evenings 2017“ ausgezeichnet. Neben diesen Erfolgen erhielt die Band viele Auszeichnungen auf lokaler und regionaler Ebene.

Garant der gelungenen Arbeit ist die enge Kooperation mit der im Jahre 2006 neu gegründeten „Musik- und Kunstschule Region Freudenstadt“. Die engagierten Lehrer dieser Schule tragen einen wesentlichen Teil zum Gedeihen der Band bei.

Anregungen in ihrer musikalischen Arbeit erhielten die jungen Musikerinnen und Musiker in der Vergangenheit durch turnusmäßige Workshops und Arbeitsphasen mit professionellen Jazzmusikern und Bandleadern wie Peter Hebolzheimer, Joo Kraus, Klaus Graf, Judy Niemack, José Cortijo und dem Jazz & More Collective.

2009 legte das Ensemble pünktlich zu seinem zehnjährigen Bestehen ihr Debut-Album "LA FIESTA" vor, das im renommierten Tonstudio Bauer in Ludwigsburg eingespielt wurde. Ein weiterer Tonträger ist für das Jahr 2017 in Planung.

Konzertreisen führten die Band nach Schleswig-Holstein, Sachsen, Spanien und Griechenland - und nun auch nach Mecklenburg-Vorpommern.

Eintrittskarten für die Eldenaer Jazz Evenings erhalten Sie hier und in den Vorverkaufskassen von MV-Ticket.

Freitag, 1. Juli 2016

Abendkasse & Einlass 19 Uhr, Beginn ab 20 Uhr

PLOT

Wir freuen uns, das Trio PLOT im Programm der 36. Eldenaer Jazz Evenings ankündigen zu dürfen.

Ausführliche Informationen und Hörproben des aktuellen Albums finden Sie auf der Internetseite von whyplayjazz.

 


PLOT reist mit dem im letzten Jahr veröffentlichten Album „Tightrope“ nach Eldena und betritt am Freitag, 1.7.2016 die Bühne. PLOT, das sind der Saxofonist Sebastian Wehle, Bassist Robert Lucaciu und Schlagzeuger Philipp Scholz. Die drei tanzen förmlich durch die selige Rockmusik der End-60er und 70er Jahre, biegen sich Stoffe von Creedence Clearwater Revival, Led Zeppelin, Santana und immer wieder den Beatles auf die Leiber und machen daraus ausgesprochen reizvolle und elastische Steilvorlagen für ein Jazztrio. „Strawberry Fields Forever“, „Dazed and Confused“, „I Am the Walrus“, „I Put A Spell On You“ und immer so fort: Vom Start weg, von den ersten gestrichenen Basstönen an, springt der Funke über. Man kennt die Melodien, hat sie so aber noch nicht gehört. Das Saxofon schwelgt und steigert sich in Eruptionen, der Bass spaziert in erhaben filigranen Linien und das Schlagzeug treibt und treibt, auf dass alles in einen faszinierenden Fluss mündet. Diese junge Band ist über die Jahre bestens eingespielt und führt aus dem Museum heraus in die Straßen des Jetzt.

PLOT liefert keine simplen Kopien. Vielmehr schwingen (und swingen) Altvordere des Jazz mit und erfahren ein imponierendes Update. Das ist kein Klamauk, sondern humorvoll und ernst, sehr vital und eng verzahnt. 2014 erhielt das Trio den „Jungen Münchner Jazzpreis“, gelobt wurden das „geschlossene Bandkonzept“, die „überragende Spieltechnik and Musikalität“.

Ulrich Steinmetzger schrieb in der Leipziger Volkszeitung unlängst „Von Narren, Walrössern und Erdbeerfeldern“ über das zweite Album der Leipziger, auf dem u.a. Werke der Beatles, Led Zeppelin und Santana von jeglicher Patina befreit würden. Nachzulesen auch auf der Facebook-Seite von PLOT. Hörbeispiele und Rezensionen zum Album Tightrope von PLOT finden Sie hier.

 

 

Eva Kruse Quintett

Uwe Steinmetz, sopran+altsax
Lars Zander, sopran+altsax
Christian Jormin, piano
Eva Kruse, kontrabass
Eric Schaefer, drums


Bekannt wurde die Bassistin Eva Kruse vor allem neben Michael Wollny und Eric Schaefer im Trio [em]. Ausserdem tritt sie regelmässig in verschiedenen Projekten des Posaunisten Nils Landgren auf.

Seit 2012 steht ihr eigenes Quintett im Zentrum ihres musikalischen Schaffens und so veröffentlicht sie nun ihr zweites Album mit dem Titel "On the Mo" auf dem schwedischen Label Redhorn Records. Für ihr Debutalbum "In Water" erhielt Eva Kruse den Echo Jazz als Bassistin des Jahres 2015.
Die Musik ihres neuen Albums "On the Mo" schlägt im Vergleich zum vorherigen Album ”In Water” einen etwas groovigeren Ton an. Mit ”Mo” ist im übrigen das Lasten-Moped gemeint, mit dem Eva ihren Kontrabass in ihrer Wahlheimat, einer kleinen Schären-Insel in Süd-Schweden, transportiert. ”On the Mo - On the Go” war das Motto unter dem Eva Kruse die Stücke für ihr neues Album komponierte. Nach wie vor spielt das kontrapunktische Zusammenspiel der beiden Bläser eine grosse Rolle in ihrer Musik (wobei hier bei den Eldenaer Jazz Evenings die regulär mitwirkende Oboe vom Sopransaxofon ihres SOAP-Kollegen Lars Zander vertreten wird). Uwe Steinmetz am Sopran- und Alt-Saxofon gibt der Musik mit seiner zugleich emotionalen und hoch intelligenten Improvisationskunst ihren besonderen Glanz.

Die Neu-Besetzung in der Rhythmusgruppe mit ihrem langjährigen musikalischen Wegbegleiter Eric Schaefer am Schlagzeug sowie dem Schweden Christian Jormin am Klavier verspricht ein äusserst vitales, spannendes und energiegeladenes Zusammenspiel - ob in kammermusikalischer Schönheit oder rockigem Groove.   Tages- und Festivaltickets erhalten Sie im Kartenvorverkauf. Ein Ausschnitt vom Elbjazz 2015 (mit dem damals noch aktuellen Album "In Water")

Tages- und Festivaltickets erhalten Sie im Kartenvorverkauf.

Ein Ausschnitt vom Elbjazz 2015 (mit dem damals noch aktuellen Album "In Water")

NDR Bigband + Django Deluxe + Neele Ternes: "driving"

Unter Leitung des Chefdirigenten Jörg Achim Keller präsentiert die NDR Bigband am Freitag (1. Juli 2016) gemeinsam mit Django Deluxe das Gipsy-Jazz-Projekt „driving“. Das gleichnamige Album erhielt Anfang des Jahres eine ECHO-Jazz Nominierung als bestes Bigband-Album des Jahres. Bereits 2013 wurde Giovanni Weiss – Gitarrist des Trios Django Deluxe – als bester Jazz-Gitarrist mit dem ECHO-Jazz ausgezeichnet. Er beschreibt den Sound der Band wie folgt: „Unsere Musik ist „Django Reinhardt“ plus moderner Einflüsse von heute“. Jean „Django“ Reinhardt selbst hatte die „Musette“ mit dem damals aktuellen Swing sowie der traditionellen Spielweise der Roma verbunden und stand schließlich als Erfinder des „Gipsy Jazz“ neben Kollegen wie Duke Ellington und Dizzy Gillespie auf der Bühne. In Eldena erwartet das Publikum nun eine Neuinterpretation seines Stils – und das im wahrsten Sinne des Wortes „mit Pauken und Trompeten“ der NDR Bigband. Am Schlagzeug: Marcel Serierse.

Zusätzlich unterstützt werden die NDR Bigband & Django Deluxe von der Sängerin Neele Ternes. Neele Ternes wurde vielen als Sängerin des Liedes "Dad" bekannt, welches im vergangenen Winter in einem Werbespot eines Lebensmittelhändlers eingesetzt wurde. Die 1980 in Oldenburg geborene Sängerin schloss in Bremen ihr Studium in Jazzgesang und Gesangspädagogik ab und lebt mittlerweile in Berlin. In Eldena unterstützt die NDR Bigband und Django Deluxe als Gastsängerin.

NDR Bigband

Jörg Achim Keller - cond, arr

Neele Ternes - voc

Giovanni Weiss - git

Marcel Weiss - git

Marcel Serierse - dr

Frans van Geest - db

Karten erhalten Sie im Vorverkauf  

Samstag, 2. Juli 2016

Abendkasse & Einlass 19 Uhr, Beginn ab 20 Uhr

First Circle: "conversations with the unknown"

Anfang Juni 2015 überzeugte das Trio First Circle (Felix Ambach – Schlagzeug, Victor Fox - Saxophon, Roger Kintopf - Kontrabass) aus Hessen bei der 13. Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ in Potsdam und wurden verdientermaßen gleich mehrfach ausgezeichnet.

So erhielt die Band neben dem Konzertpreis für das Jazzfestival in Greifswald aus den Händen der Jury, bestehend aus Marko Lackner (Hochschule für Musik Würzburg), Julia Hülsmann (Pianistin und Komponistin, zuletzt 2014 im Programm der Eldenaer Jazz Evenings), Michael Küttner (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim), Jiggs Whigham und Niels Klein (Künstlerisches Leitungsteam Bundesjazzorchester) auch den Studiopreis des Deutschlandfunks. Damit verbunden ist die Produktion einer ersten eigenen CD unter professionellen Bedingungen im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks in Köln. Das Ergebnis der Aufnahmen zu "Conversations with the unknown" kommt in Eldena zu Gehör. Erste Hörbeispiele des Albums finden Sie auch auf der Band-Seite.


Für die schon jetzt erkennbare Klasse der Nachwuchskünstler sprechen auch die Auszeichnung mit dem Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker für eine herausragende Eigenkomposition bzw. die herausragende Interpretation eines eigenen Arrangements und die künftige Teilnahmen des Saxophonisten Victor Fox an Konzerten der International Skoda Allstar Band.

Aus dem Programmheft der Bundesbegegnung Jugend Jazzt 2015: „First Circle – das sind Victor Fox, Roger Kintopf und Felix Ambach, drei junge Musiker aus Hessen. Das Trio, das besonders durch seine Homogenität und Kreativität überzeugt, spielt eigene Stücke sowie moderne Arrangements. Seit der Gründung Anfang 2014 – damals noch mit Pascal Martens am Klavier und Victor Fox als Gast – trat First Circle unter anderem schon als Vorband zu Max Mutzke auf und veröffentlichte die EP „Long Night". Seit Ende 2014 spielt die Band in ihrer aktuellen Besetzung zusammen und stellt in ihrem Programm Improvisation und Interaktion in den Vordergrund. So wollen die drei jungen Talente neue Wege gehen und die Möglichkeiten des Zusammenspiels so weit wie möglich vertiefen, ohne dabei den Bezug zur Tradition des Jazz zu verlieren. Inspiriert werden ihre Kompositionen von Musikern der aktuellen Jazz-Szene.“

Bei Jugend jazzt treten jedes Jahr junge Musiker zwischen 11 und 24 Jahren aus der ganzen Republik an: In vorausgehenden Landeswettbewerben ermittelt jedes Bundesland die beste Jazzformation und entsendet jeweils den Gewinner zur bundesweiten Austragung. 2015 wurde neben dem SKODA Jazz Preis und weiteren Auszeichnungen auch erstmals ein Konzertpreis der Eldenaer Jazz Evenings verliehen. 

First Circle auf Facebook

KUU! mit "Sex gegen Essen"

Das Quartett KUU! wird am zweiten Festivaltag den Sound der übrigen Bands auf furiose Art und Weise kontrastieren: Großbuchstaben und das Ausrufungszeichen stehen eher nicht zufällig im Namen der Jazzformation mit Punkattitude. KUU! schlägt laute, aber auch leise, ohrenschmeichelnde Laute an und vereint dabei exzellente Instrumentalisten mit einer erinnerungswürdigen und mehrsprachigen Gesangsstimme.

Der Schlagzeuger Christian Lillinger (zuletzt 2014 mit Julia Hülsmann und Rolf Kühn in Eldena) wird den gefeierten Gitarristen Kalle Kalima und Frank Möbus wie auch der an den Münchener Kammerspielen als Schauspielerin tätigen Sängerin Jelena Kuljić den wechselnden Takt vorgeben. Treibende Grooves, Scat-Elemente, exzentrische Free-Jazz-Ausbrüche, aber auch überraschender, nahezu erzählender Harmoniegesang in deutscher, englischer und serbischer Sprache kennzeichnen das abwechslungsreiche Debut-Album der Band „Sex gegen Essen“, welches eine ganz neue und besondere Facette der Jazzmusik in die Klosterruine bringen wird.

Karten erhalten Sie im Vorverkauf

 

Wojtek Mazolewski Quintet

Mit dem Wojtek Mazolewski Quintet kommen die Stars des polnischen Jazz zu den Eldenaer Jazz Evenings. Wohl kaum ein anderer polnischer Musiker tourt so extensiv international und versteht es, insbesondere das jüngere Jazzpublikum mit traditionellen Kompositionen wie auch modernen Stücken mitzureißen. Das Wojtek Mazolewski Quintet platzierte mehrere Titel in den Radiocharts Polens - dies gelang zuvor keiner anderen Jazzformation. Die Vielfältigkeit und Virtuosität der Band findet im aktuellen Album "Polka" seinen Ausdruck. Und live soll das Quintett noch besser klingen. Zweifelsohne, ein Höhepunkt der Eldenaer Jazz Evenings 2016.

Besetzung:

Oscar Torok - tr

Marek Popieszalski – sax

Joanna Duda – piano

Qba Janicki – perc

Wojtek Mazolewski – b

  

 

Folgen Sie dem Link zum Kartenvorverkauf.