Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

12.02.2021 – Bäume müssen für Buswendeschleife auf geplantem Park&Ride-Platz in Eldena weichen

Der Parkplatz in der Wolgaster Landstraße im Ortsteil Eldena soll künftig als Park&Ride-Platz ausgewiesen werden. Hierfür wird nicht nur die Fläche befestigt, sondern auch eine Buswendeschleife inklusive einer barrierefreien Bushaltestelle integriert. Allerdings reicht der derzeitige Platz hierfür nicht aus, das Gelände muss deshalb erweitert werden. Dazu müssen ab der kommenden Woche insgesamt 10 Bäume an der Ostseite des Parkplatzes gefällt werden. Darunter sind auch mehrere Eschen, die ohnehin vom Eschentriebsterben bedroht sind. Die Fällungen wurden von der Unteren Naturschutzbehörde genehmigt. Um die Arbeiten durchzuführen, muss der Parkplatz vom 17. bis 19. Februar gesperrt werden. Ausführende Firma ist der Forstbetrieb Heydenholz aus Behrenhoff.

In der Planung wurde die Möglichkeit untersucht, die Bäume in das Vorhaben zu integrieren. Das war jedoch leider nicht möglich. Busse benötigen zum Wenden große Radien und Fahrbahnbreiten. Die Buswendeschleife kann deshalb nur an den Außenseiten des Parkplatzes entlanggeführt werden, also genau dort, wo jetzt die Bäume stehen. Sämtliche Bäume im direkten Umfeld des nahe gelegenen Teiches bleiben erhalten. Als Ausgleich werden im Parkplatzumfeld 14 neue Bäume gepflanzt, darunter Eichen, Buchen, Kastanien und Ulmen. Sie werden künftig als attraktive Großbäume den Parkplatz und dessen Randflächen prägen. 

Mit der Umgestaltung des Areals als Park&Ride-Platz geht auch eine Änderung der Linienführung des Stadtbusverkehrs einher, um so eine bessere Anbindung des Ortsteils Eldena zu erreichen. Dafür wird an der Einmündung Wolgaster Landstraße/Straße Am Teich eine neue Ampel mit Blindensignalisierung errichtet. Hinzu kommt eine WC-Anlage mit 3 Toiletten, eine davon behindertengerecht. Auch neue Fahrradbügel und Fahrradboxen werden integriert. Geplanter Baubeginn soll im 4. Quartal 2021 sein. Für die Finanzierung wurde eine Förderung aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Land Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 75 Prozent beantragt. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf ca. 1,8 Millionen Euro.