Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

21.12.2016 – Erlös der Ballett-Benefiz-Gala von fast 10.000 Euro fließt in „Preis für Mitmenschlichkeit“

Übergabe Geld Benefizgala
Ballettdirektor Ralf Dörnen und die Koordinatorin des Präventionsrates, Dr. Christine Dembski

Schon im Kindergarten gemeinsame Umgangsregeln erarbeiten und sich daran halten, in der Klasse über den richtigen Ton in sozialen Netzwerken sprechen, für einen älteren Nachbarn einkaufen gehen oder im Altersheim vorlesen – es gibt viele Möglichkeiten, das Miteinander zu fördern. Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald und das Ballett Vorpommern haben darum gemeinsam einen „Preis für Mitmenschlichkeit“ ausgelobt. Den Grundstock bildet der Erlös der Ballett-Benefizgala vom 12. November in Höhe von 9575,75 Euro. „Die Summe soll nur eine Anschubfinanzierung sein. Wir hoffen, dass auch andere Unternehmen, Einrichtungen oder Einzelpersonen die Initiative unterstützen und spenden“, sagte Dr. Christine Dembski, Koordinatorin des Präventionsrates. Mit dem Geld sollen einzelne Projekte finanziert werden, die das Miteinander und ein besseres gegenseitiges Verständnis fördern.

„Es geht darum, einen kultivierten Austausch über Werte zu initiieren, die für unser Zusammenleben wichtig sind“, so Christine Dembski. „Wir schreiben uns lieber Nachrichten, statt direkt miteinander zu reden“, beklagt Ballettdirektor Ralf Dörnen, dem das Anliegen des Preises eine Herzenssache ist. „Diese Sprachlosigkeit ist ein großes Manko in unserer Gesellschaft. Wer sich gegenübersitzt, bekommt einen ganz anderen Eindruck von den Gefühlen und Nöten des Anderen.“

Vereine, Initiativen, Kindergarten- oder Schulklassen können sich ab sofort um eine Förderung aus dem Topf des Preises für Mitmenschlichkeit bewerben. Anträge sind formlos an das Beauftragtenbüro im Stadthaus am Markt 15 oder per Email unter beauftragtenbuero@greifswald.de zu richten. Über die Vergabe des Geldes entscheidet eine Jury aus Vertretern des Ballett Vorpommern und des Beauftragtenbüros der Stadtverwaltung. Die  Gelder können so lange vergeben werden, bis der Fonds aufgebraucht ist.

Weitere Informationen zum "Preis für Mitmenschlichkeit" auch telefonisch unter 03834 8536-1256 (Koordinatorin des Präventionsrates), 03834 8536-2840 (Familien- und Gleichstellungsbeauftragte),  03834 8536-2843 (Beauftragtenbüro).