Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

18.10.2016 – Familien-Universität startet ins neue Wintersemester

Familienuniversität, Prof. Dr. Marko Pantermöller, Foto Kilian Dorner
Prof. Dr. Marko Pantermöller, Fotos: Kilian Dorner, Universität Greifswald

Welche Geheimnisse verrät ein Wortschatz über die Geschichte? Wir retten Archäologen am Kap Arkona Kulturgeschichte vor der Kraft des Meeres? Wann ist ein junger Mensch erwachsen? Was finden Forscher zwischen den Buchdeckeln mittelalterlicher Bücher? − Wir laden Sie ein: Erleben Sie Forschung hautnah! Die populärwissenschaftlichen Vorlesungen der Familien-Universität richten sich an alle Bürgerinnen und Bürger ab zehn Jahren. Der Eintritt ist kostenfrei.

Am 20. Oktober 2016 berichtet Fennist Prof. Dr. Marko Pantermöller mit vielen anschaulichen Beispielen über den Wortschatz als Spiegel der Geschichte. Auch ohne Aufzeichnungen ist es möglich, Kulturkontakte festzustellen und sogar grob zu datieren - mithilfe der Sprachforschung. Mit linguistischen Methoden wird versucht, jahrhundertealte Fragen zu beantworten: Wo sind die ursprünglichen Siedlungsgebiete finnischsprachiger Völker, deren Sprache keinerlei sprachgenetische Verwandtschaft zu den in Europa gesprochenen indoeuropäischen Sprachen aufweisen?

Am 10. November 2016 nimmt Erziehungswissenschaftler (M.A.) Christian Fritz in seinem Vortrag Adoleszenz – woraus erwächst Erwachsensein? eine wichtige Reifungsphase in Augenschein. Auf dem Weg vom Kind zum Erwachsenen durchläuft der Mensch zwei Lebensphasen. Die Pubertät ist dabei von nebensächlicher Art. Die bedeutend wichtigere Entwicklungsphase ist die sogenannte „Adoleszenz“. In dem Vortrag Drogen – immer wieder anders? widmet sich Suchtberaterin Kathrin Elsner vielen Fragen rund um das Thema Sucht. In der täglichen Arbeit mit Betroffenen und ihren Angehörigen sowie im Rahmen von Schulpräventionsveranstaltungen wird eines sehr deutlich: Der Bereich Drogen kann ängstigen und negativ lebensbeeinflussend sein, aber auch faszinierend wirken.

Am 8. Dezember 2016 erfahren alle Interessierten mehr über die Die slawische Tempelburg Arkona auf Rügen – Geschichte und Mythos eines Denkmals über dem Abgrund. Archäologe Dr. Fred Ruchhöft erzählt über die Ausgrabungsstätte der Burg Arkona und deren Fundmaterial. Die Dänen zerstörten vor fast 850 Jahren den Tempel. Bis heute geblieben ist ein mehr als 200 Meter langer und bis 13 Meter hoher Erdwall über dem Steilufer der Ostsee. Es ist eine Frage der Zeit, dass die Reste der Burg für immer im Meer verschwinden. Daher hat das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern die Ausgrabungen wieder aufgenommen.

Am 19. Januar 2017 gibt PD Dr. Britta-Juliane Kruse Einblicke über die Fundstücke zwischen Buchdeckeln. Spuren von Schreiberinnen, eingeklebte Bilder, vergessene Lesezeichen und Rezepte – das sind die Fundstücke in Büchern aus Frauenklöstern des Mittelalters. Bucharchäologie ist das Thema dieses Vortrags: Denn Überbleibsel aus der Vergangenheit in mittelalterlichen Büchern können Hinweise auf den Alltag der Menschen bieten, die sie vor Jahrhunderten zur Hand nahmen. Wer waren diese Menschen und was interessierte sie?

Weitere Informationen

Die Vorlesungen finden jeweils donnerstags um 16:00 Uhr im Audimax, Hörsaal 1, statt sowie der letzte Vortrag am 19. Januar 2016 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg.

Seit 2008 gibt die Veranstaltungs-Reihe Familien-Universität Antworten auf viele Fragen. Inzwischen hat sie eine Stammhörerschaft gefunden und wird durchschnittlich von etwa 100 Gästen besucht. Die Familien-Universität wird gemeinsam organisiert von der Universität Greifswald und dem Bürgerhafen Greifswald.

Pressemitteilung der Presse- und Informationsstelle der Universität