Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

10.07.2020 – Fünf neue Informationsstelen an der Klosterruine Eldena

Infostelen_Eldena_10072020_Vopel

An der Klosterruine Eldena geben fünf neue Informationsstelen detailliert Auskunft über die einzigartige Geschichte des Ortes. „Mit dieser zeitgemäßen Erscheinung sollen breitere Schichten der Bevölkerung Greifswalds und Mecklenburg-Vorpommerns sowie in- und ausländische Touristen angesprochen werden und ihr Wissen über diese außergewöhnliche Stätte vertiefen können.“, betont Anett Hauswald, Leiterin des Amtes für Bildung, Kultur und Sport. „Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt. Die Stelen fügen sich aufgrund der naturbelassenen Gestaltung in das Backsteinensemble der Klosterruine perfekt ein.“

 

„Die Stelen sind aus Cortenstahl gefertigt und mit mittels Siebdruck bedruckt worden. Sie nehmen dekorative Details der Klosteranlage auf und fügen sich so organisch in das Areal ein.“, erklärt Thomas Massow, Grafiker und Gestalter der Informationsstelen. Eine weitere Besonderheit ist, dass Formen aus den Überresten der Klosteranlage für die Gestaltung der Stelen  genutzt wurden, beispielsweise Ausfräsungen. Das Bild- und Textmaterial wurde in Weiß auf rostfarbenem Grund mittels Siebdruck aufgebracht. Diese Art und Weise der Fertigung wurde erstmalig für die Informationsstelen in Greifswald verwendet.

 

Erste Ideen für dieses Projekt gab es bereits 2014. Während der Ideenentwicklung ergaben sich viele Herausforderungen und auch Hindernisse. Viele Ideen mussten im Vorfeld verworfen werden, da sie sich nicht für die Umsetzung an diesem geschichtsträchtigen Ort eigneten. Da es sich um eine denkmalgeschützte Anlage handelt, mussten die Einbringung der Fundamente durch das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern archäologisch begleitet werden. Außerdem musste genau abgewägt werden, wo man die Aufstellungsorte der Stelen platziert, um entsprechende Sichtachsen nicht zu stören.

 

Im Rahmen eines Förderprojekts des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur begann die Umsetzung des Projektes ab 2018. Die Fördersumme beläuft sich auf 13.800,00 Euro, der Eigenanteil liegt bei 30.000 Euro. Insgesamt zeichnet sich das Projekt auch durch die intensive inneramtliche Unterstützung aus. Neben dem Amt für Bildung, Kultur und Sport arbeiteten an dem Projekt auch die Untere Denkmalschutzbehörde, das Tiefbau- und Grünflächenamt und das Immobilienverwaltungsamt.

 

Die Bauausführung der Fundamente lag bei der Firma HAHN Bau GmbH, die der Stelen bei der Firma Cziotec GmbH. Diese unterstützten die neuen Informationsstelen zusätzlich mit einer Spende von 3.000,00 Euro.

 

Die Inhalte der Stelen:

o   1. Zur Geschichte des Zisterszienserklosters Eldena

o   2. Ostflügel der Klosterruine Eldena

o   3. Die Klosterruine als Motiv der Malerei der Romantik

o   4. Klosterstätten in Mecklenburg-Vorpommern

o   5. Wirtschaftshof und Klosterscheune

o   zusätzlich auf der Stele 2 Informationen zum Friedhof und zu den Grabplatten, die in im Bereich des Ostflügels und Vierungsbereichs eingelassen wurden

 

Textautoren: Detlef Witt, Dr. Felix Schönrock, Torsten Rütz, Dr. Michael Lissok, Amt für Bildung, Kultur und Sport/ Abt. Kultur