Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

04.11.2019 – PolenmARkT vom 13. - 23. November in Greifswald

Plakat Polenmarkt 2019
Plakat PolenmARkT 2019

Elf Tage lang laden die polnischen Kulturtage „PolenmARkT“ auch im Jahr 2019 mit einem vielfältigen Programm dazu ein, an zahlreichen Orten sowie in weiteren Städten Mecklenburg-Vorpommerns die äußerst facettenreiche und spannende Kultur Polens live zu erleben. Ob Ausstellung, Theater, Lesung oder Party, ob ein Clubabend oder richtig schönes, kleines, chilliges Konzert – das Programm lässt keine Wünsche offen.

Lesungen mit Autorinnen wie Sylwia Chutnik und Brygida Helbig (Krupp-Kolleg und Otto-Niemeyer-Holstein-Atelier) und Alexandra Tobor und Paulina Schulz (Greifswald und Stralsund) gehören ebenso dazu wie ein Literaturprogramm speziell für Kinder mit den Kinderbuchautorin Justyna Bednarek sowie mit der Greifswalder Schauspielerin & Animateurin Elisa Ottersberg in mehreren Grundschulen in der Region.

Musik wird in den unterschiedlichsten Tönen erklingen: Mischung aus Pop, Soul, Elektro und Rock mit Oho!Koko bei der Eröffnung und in der KulturBar, Jazz mit Kasia Bortnik Trio im St. Spiritus sowie in Trassenheide, Stralsund und Rostock, Punk mit Old Fashioned & Unbeaten im Klex und Musik der Welten mit Karczmarze, die in ihrem Repertoire polnische, ukrainische, slowakische, ungarische, balkanische sowie jüdische Lieder besitzen, im Theater Vorpommern.

Freunde des Films können sich auf einen Filmabend („Another Day of Life“) im Theater Vorpommern (Foyer), ein Gespräch mit dem Stettiner Filmemacher Mateusz Żegliński und auf die Kurzfilmabende mit Studierenden der Kunstakademie Krakau sowie mit Szczecin Film Festival in der Brasserie Hermann freuen.

Vorträge zur polnischen Geschichte, die Deutsch-Polnische Rede mit Prof. Krzysztof Ruchniewicz, dem Direktor des Willy Brandt Zentrums in Breslau, die Inszenierung „Ghost-Dance” des Goleniower Theaters BRAMA, die von Allen Ginsberg, Patti Smith und der gefährdeten Volkskunst einer sterbenden Zivilisation inspiriert wurde und eine Art antikapitalistisches Manifest ist, runden das Programm ab.

Zum Finale konzertieren zwei Bands: HuRaban, eine Mischung aus wunderbarer Melancholie und purer rhythmischer Lebensfreude und Kapela Maliszów, eine der bekanntesten polnischen Folkbands, die sich durch die traditionelle Musik der Karpaten und der des Balkans, besonders aus Rumänien, Serbien und Mazedonien inspirieren lässt, im St. Spiritus. Nach den Konzerten wird Warsaw Balkan Madness für gute Stimmung sorgen.
Das vollständige Programm und Informationen finden Sie auf www.polenmarkt-festival.de und auf www.facebook.com/polenmarkt 
(Text: Festival PolenmARkt)