Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Inhalt Hauptnavigation Suche
Menü öffnen/schliessen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 03.07.2022 – Unbefugter versuchte, Segelschulschiff GREIF loszumachen –zufällige Augenzeugin verhinderte Schlimmeres

Die GREIF steht quer im Ryck
Die GREIF steht quer im Ryck, Foto Feuerwehr Greifswald

Ein offenbar verwirrter Mann hat am frühen Sonntagvormittag (3.7.) versucht, das Segelschulschiff GREIF von seinem Liegeplatz an der Südmole in Greifswald-Wieck loszumachen. „Glücklicherweise wurde dies von einem Mitglied des Fördervereins Rahsegler GREIF gemeinsam mit der Feuerwehr verhindert“, erklärte der Betriebsleiter des Seesportzentrums GREIF, Friedrich Fichte. Die Frau sei zufällig gegen 7:30 Uhr genau zu dem Zeitpunkt zum Schiff gekommen, um ein Foto zu schießen, als sie den Mann an Bord bemerkte. Dieser hatte bereits die mittlere Leine und die am Heck gelöst, sodass die GREIF quer im Ryck stand. Das Schiff war zu dem Zeitpunkt nur noch mit einem Seil vorn an der Südmole befestigt. Die Augenzeugin informierte umgehend weitere Mitglieder des Fördervereins und die Leistelle, die die Feuerwehr sowie die Polizei hinzuzog.  

Wie der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, Sebastian Roeder, sagte, sei es den Kameraden gelungen, auf das Schiff aufzusteigen. Parallel dazu sei das Mehrzweckboot der Feuerwehr zu Wasser gelassen worden. Mit einem Puffer zwischen dem Boot der Feuerwehr und der GREIF sei das Segelschulschiff wieder an die Mole gedrückt worden. Zusätzlich wurde am Heck ein Seit befestigt, mit dem mehrere Kameraden der Feuerwehr die GREIF an Land zogen. Eine Stunde später konnte der Einsatz beendet werden.

Der Störer habe sich in einem Beiboot versteckt und offenbar damit flüchten wollen, es aber nicht losbekommen, so der Einsatzleiter weiter. Er sei schließlich dort gestellt, von der Polizei in Gewahrsam genommen und an den Rettungsdienst übergeben worden. Nach Informationen der Polizei soll sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand befunden haben.

 „Wir hatten wirklich Glück im Unglück“ sagte Friedrich Fichte, der allen Einsatzkräften und den Mitgliedern des Fördervereins für den schnellen und umsichtigen Einsatz dankte.