Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

18.01.2021 – Greifswald unterstützt Drohobytsch während Corona-Krise

Plakate_Drohobytsch_klein

Greifswald und die ukrainische Stadt Drohobytsch verbinden seit 2017 freundschaftliche Kontakte, die im Sommer 2019 in einer Kooperationsvereinbarung mündeten. Auch Drohobytsch sah sich durch die Corona-Krise vor große Herausforderungen in der medizinischen Versorgung gestellt. Hier konnte Greifswald solidarisch und schnell Hilfe bieten. Im Projekt „Gemeinsam schaffen wir es - Gesundheitsförderung und Erfahrungsaustausch für die Bevölkerung der Region Drohobytsch in Zeiten der Corona-Pandemie“ agierten Stadt und Universitätsmedizin Hand in Hand und können so die ukrainische Kommune wirksam unterstützen.

 

Die Stadtverwaltung beantragte erfolgreich Bundesmittel in Höhe von 49.925,00 €, die zum einen für die Ausstattung des Drohobytscher Stadtkrankenhauses mit medizinischen Geräten und Hilfsmitteln und zum anderen für eine umfassende Informationskampagne zu Hygiene- und Abstandsregeln sowie medizinische Seminare genutzt werden. Diese Seminare werden von der Universitätsmedizin Greifswald geleitet. Die sechsteilige Onlineseminarreihe begann am 15. Dezember mit dem Thema ‚Organisation der Notaufnahme unter den Bedingungen der SARS-COV-2 Pandemie‘. Monatlich werden nun Fachkräfte der Universitätsmedizin Vorträge für Ärzt*innen und Krankenhauspersonal aus Drohobytsch und umliegenden Gemeinden halten.

 

Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder ist begeistert von diesem Projekt und dankt den Greifswalder Medizinern: „In herausfordernden Zeit wie diesen muss man zusammenstehen und sich gegenseitig helfen. Wir sind froh, dass die Fördermittel bewilligt wurden und nun einem so wertvollen Zweck zugeführt werden. Ich bin auch sehr dankbar, dass unsere Universitätsmedizin trotz der derzeitigen eigenen Belastung so solidarisch handelt.“

 

Das Projekt wird aus dem Corona-Solidarpaket der Engagement Global gGmbH mit ihrer Servicestelle ‚Kommunen in der Einen Welt‘ mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert und ist damit ein wichtiger Baustein in der Unterstützung der Ukraine durch die Bundesrepublik Deutschland. Übergeordnetes Ziel sind deutsch-ukrainische Kommunalbeziehungen, die dazu beitragen können, Institutionen auf kommunaler Ebene in der Ukraine zu stärken. Aktuell gibt es 70 registrierte deutsch-ukrainische Kommunalbeziehungen, wozu auch die gewachsene Partnerschaft zwischen Greifswald und Drohobytsch zählt.