Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

22.10.2019 – Universität im Rathaus – Programm für das Wintersemester 2019/20

Plakat Uni im Rathaus

Am 28. Oktober 2019 startet die Vorlesungsreihe „Universität im Rathaus“ in das Wintersemester 2019/2020. Gemeinsam mit der ersten Referentin, Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen und dem Organisator der Vortragsreihe, Prof. Dr. Matthias Schneider, wird der Oberbürgermeister der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, Dr. Stefan Fassbinder, die Reihe eröffnen. Pünktlich zum Start in das neue Wintersemester präsentiert sich die Veranstaltung in einem neuen Design. Das Plakat und der Flyer mit den Fassaden des Rathauses und des Hauptgebäudes der Universität wurden abgelöst durch ein schlichtes Design, welches sich farblich an den Farben der Stadt sowie an den Fakultätsfarben der Universität orientiert.

Zwischen dem 28. Oktober 2019 und 6. Januar 2020 finden insgesamt fünf Vorträge statt. Sie widmen sich allgemeinverständlich aktuellen Themen und Erkenntnissen aus den Forschungen an der Universität Greifswald.

Zum Auftakt referiert Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen von der Universitätsmedizin Greifswald zum Thema Cholesterin, gibt Aufschluss über häufig gestellte Fragen und zeigt auf, was Altersmedizin in diesem Themenfeld leistet. Privatdozent Dr. theol. Tilman Beyrich (Theologische Fakultät) beschäftigt sich im Rahmen des zweiten Vortrages am 11. November 2019 mit Edward Elgars Oratorium „The Dream of Gerontius“ und versucht eine Art Traumdeutung aus evangelischer Perspektive. Am 25. November 2019 wird Prof. Dr. rer. pol. Joscha Beckmann (Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät) sich dem Thema „Digitale Währungen“ widmen und die Unterschiede zwischen, sowie Chancen und Risiken von digitalen und traditionellen Währungen beleuchten. Der vierte Vortrag von Prof. Dr. Martin Meschede (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) am 2. Dezember 2019 liegt einer Forschungsexpedition mit der „Polarstern“ zugrunde. Unter dem Thema „Heiße Quellen in kalter Umgebung – schwarze und weiße Raucher am Meeresboden der Scotia-See“ werden die Ergebnisse der Expedition präsentiert. Mit dem Thema „Cybermobbing-Prävention“ beschließt Prof. Dr. phil. Konstanze Marx (Philosophische Fakultät) die Vortragsreihe für das Wintersemester 2019/20 am 6. Januar 2020 mit einem sprachwissenschaftlichen Ansatz zur Erklärung und Vermeidung von Cybermobbing.

Die etwa einstündigen Vorträge finden jeweils montags, um 17:00 Uhr, im Bürgerschaftssaal (Rathaus, Am Markt) statt und sind auch für Rollstuhlfahrer erreichbar. Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Das vollständige Programm finden Sie auch unter www.uni-greifswald.de/uni-rathaus. 

Seit 2004 präsentieren in der Vortragsreihe „Universität im Rathaus“ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Greifswald im Bürgerschaftssaal des Greifswalder Rathauses ihre aktuellen Forschungsprojekte. Nach 15 Jahren waren sich die Organisatoren aus Universität und Stadt im Jahr 2018 einig, dass ein moderneres Design her soll, welches die Verbundenheit der beiden Akteure deutlich aufzeigt. Für die Suche nach dem neuen Layout wurde an der Medien- & Informatikschule der Wirtschaftsakademie Nord in Greifswald ein Gestaltungswettbewerb ausgerufen. Angehende Grafikdesigner setzten dabei im Zuge Ihrer Ausbildung eine Vielzahl von Ideen um. Eine Jury, bestehend aus Mitarbeitern der Pressestelle der Universität Greifswald, Mitarbeitern des Amtes für Bildung, Kultur und Sport der Stadt Greifswald sowie Dr. Matthias Schneider, Organisator der Veranstaltungsreihe auf Seiten der Universität, kürten am Ende den Entwurf von Tino Zipperling als Sieger. Dieser überzeugte durch seine strukturierte Informationspräsentation und der Hinterlegung der Vortragsthemen mit der jeweiligen Fakultätsfarbe, von welcher der Referent oder die Referentin stammt. So wird in jedem Semester durch die Neuanordnung der Vorträge ein neues Erscheinungsbild generiert, welches zugleich einen großen Wiedererkennungswert aufweist.