Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Inhalt Hauptnavigation Suche
Suche: Suchfeld öffnen / Suchfeld schließen
Menü öffnen/schliessen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 27.09.2022 – Wiederaufbau der GREIF beginnt - Rumpf wird in Stralsund saniert

Das entkernte Unterdeck der GREIF
Das entkernte Unterdeck der GREIF, Foto: Silvio Weiß

Gute Nachrichten für die GREIF: die Stralsunder Volkswerft hat sich bereiterklärt, die dringend notwendigen schiffbaulichen Reparaturen zu übernehmen. „Damit kann nach vielen Monaten des Wartens endlich der Wiederaufbau der stadteigenen Schonerbrigg beginnen.“, erklärt Betriebsleiter Friedrich Fichte erleichtert. Auf der Werft erfolgen vor allem Reparaturen an der Außenhaut. „Aufgrund der Korrosion des Schiffsrumpfes müssen diverse Stahlplatten und Spanten ausgetauscht werden.“, erläutert er. „Alle noch intakten Stahlplatten werden entrostet und neu konserviert, um diese langfristig zu erhalten. Diese Arbeiten waren dringend erforderlich und konnten nun nicht mehr länger aufgeschoben werden.“ Die Hansestadt Stralsund als Eigentümer des Geländes und der technischen Anlagen unterstützt das Projekt.

Die GREIF wird voraussichtlich Mitte Oktober überführt. Obwohl das Schiff im Inneren durch Eigenleistungen der Stammcrew und mit Hilfe des Fördervereins nahezu vollständig entkernt wurde, ist es nach wie vor fahrtüchtig und kann für diesen Zweck aus eigener Kraft nach Stralsund fahren. Zuvor müssen allerding noch die behördlichen Ausnahmegenehmigungen für eine Überführung durch die Berufsgenossenschaft Verkehr (Dienststelle Schiffssicherheit) sowie durch die Klassifikationsgesellschaft erteilt werden. 

„Ich freue mich, dass der erste Auftrag in die Region gegangen ist und die beiden benachbarten Hansestädte hier eng zusammenarbeiten“, betont auch Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder. Er hofft ebenso wie Friedrich Fichte, dass sich bald auch für die anderen Gewerke Werften finden, damit die GREIF, die seit 2020 in ihrem Heimathafen Wieck an der Pier liegt, endlich wieder in See stechen kann. Da die europaweite Ausschreibung für eine Komplettsanierung im Sommer ergebnislos geblieben war, will der Eigenbetrieb die einzelnen Gewerke nun separat anfragen. Dazu gehören unter anderem weitere schiffbauliche Stahlarbeiten, beispielsweise zur Sanierung des Decks, die Erneuerung der Takelage, der Maschinenanlage sowie der Innenausbau.