Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Städtefreundschaften

Bryan/College Station

 


Bryan/College Station ist ein Ballungsraum im Osten des US-Bundesstaates Texas. Wie in Greifswald auch wird das Leben dort durch die Universität bestimmt. Die Texas A&M University zählt rund 45.000 Studierende, so dass die Region im Volksmund auch "Aggieland" bezeichnet wird, nach dem Maskottchen der Universität.

Wichtige Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die George Bush Präsidenten Bibliothek und das dazugehörende Museum. Seit Mitte der 90er Jahre bestehen die Kontakte zwischen Bryan/College Station und Greifswald, befördert vor allem durch die Eigeninitiative von engagierten Eltern beider Städte. Sie organisieren abwechselnd im Jahresrhythmus einen regelmäßigen Schüleraustausch von 15- und 16-jährigen Jugendlichen.

Mehr erfahren über Bryan/College Station unter: http://www.visitaggieland.com/

Greifswalder Grafitikünstler gewinnt Posterwettbewerb vom Brazos Valley Worldfest
Das Brazos Valley Worldfest in der US-amerikanischen Stadt Bryan/College Station trägt in diesem Jahr die Handschrift des Greifswalder Künstlers Enrico Pense. Er gestaltete das Plakat zum 10jährigen Jubiläum des Internationalen Festivals. Der 31jährige war als Sieger aus einem Wettbewerb der Texas A&M Universität unter allen befreundeten Städten von Bryan/College Station hervorgegangen. Neben Greifswald sind das Salamanca (Mexiko) und Bastogne (Belgien).

„Durch das Kulturamt hatte ich von dem Aufruf erfahren und mich mit einer groben Idee kurzfristig beworben“, blickt Enrico Pense zurück. „Dass mich die Universität zum Sieger kürte, hat mich überrascht. Aber natürlich fühle ich mich geehrt. Anschließend hatte ich zwei Wochen Zeit, das Plakat zu gestalten. Es stellt das Festivalgelände aus einer Vogelperspektive dar. Entsprechend des diesjährigen Mottos "Connecting Cultures. Honoring Heritage" spiegelt es die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Sprache und Kulturen wider.

Der Greifswalder flog daher am 2. November für knapp 2 Wochen nach Texas, um an dem Fest teilzunehmen. Dort wurde er unter anderem durch die Stadt, den Bryan College Station Freundschaftsverein und das Generalkonsulat der Bundesrepublik empfangen. Darüber hinaus hielt Enrico Pense mehrere Vorträge an der Texas A&M Universität über seine Arbeit und die Stadt Greifswald. Von den 500 gedruckten Festivalpostern wurden 100 durch den Künstler handsigniert. Sie erhielten dadurch einen besonderen Sammlerwert.
www.bcssistercities.org

„Howdy!“ – Eindrücke aus Texas von Enrico Pense

Kaum in Amerika gelandet, erwartete mich ein freundliches und herzliches Komitee aus Texas, welches mich auch gleich zu einem typischen und feurigen Barbecue zum näheren Kennenlernen entführte – Programmpunkt eins. Noch nicht einmal den Jetlag verarbeitet und in Gedanken schon bei den nächsten kulinarischen Köstlichkeiten, schlenderte ich mit Chuck und Tom über den riesigen und beeindruckenden Campus der Texas AM. Plötzlich, die Tür gerade zu gefallen, stehe ich in einer riesigen Klasse voller Design-Studenten und erzähle von meiner Arbeit daheim, veranschaulicht mit vielen vielen Bildern. Der tobende Applaus war mir etwas unangenehm, machte mich andererseits aber auch ein wenig stolz. Neben Tom, in einem 25 Jahre altem Pickup sitzend, die Scheiben unten, ließ ich mir texanische Weiten und urbane Größen zeigen – awesome! Abgerundet wurde dieser Roadtrip mit einem nächsten kulinarischen Highlight in einem alten Diner. Mit 5 Zentimeter mehr Bauchumfang und einer ordentlichen Mütze Schlaf saß ich auf dem Brazos Worldfest in meiner Künstlerkoje, signierte einen Haufen Plakate, erzählte von Greifswald und lernte wieder zahlreiche Kulturen kennen. Nach unzähligen Programmpunkten und einer Reihe an neuen Kontakten gab es dann doch noch etwas Freizeit, welche ich für eine Graffitisession gepaart mit einer Sightseeingtour in Austin nutzte. Darauf folgte ein spannender Trip über ländliche Wege nach Houston. Da sollte die Reise auch schon enden, aber kurz vor dem Abflug ging es dann noch fix in das weltbekannte „Museum of Fine Arts“, wo ich tatsächlich ein Kunstwerk mit einer Adaption von Caspar David Friedrich fand – ein weiteres: Awesome!

 

Tartu



Tartu ist die zweitgrößte Stadt Estlands und das Zentrum im Süden des baltischen Landes. Tartu ist nicht nur eine alte Hafenstadt, 1030 durch Großfürst Jaroslaw dem Weisen von Kiew gegründet, sondern auch eine moderne Universitätsstadt. Hier gibt es die einzige volluniversität des Landes, die zugleich Mutteruniversität für die Technische Universität Tallinn ist. Mit dem Biomedikum verfügt Tartu über eines der modernsten Forschungseinrichtungen des Landes.

Die rund 10.000 Studierenden bringen jugendlichen Schwung in die altehrwürdige Stadt. Zahlreiche gotsche Backsteinbauten prägen das Stadtbild. Greifswald unterstützt Tartus Bemühungen, Mitglied in der "Europäischen Route der Backsteingotik" zu werden. Darüber hinaus arbeiten beide Städte im EU-Klimaschutzprojekt "TwinTownClimate" sowie im "Netzwerk frühkindliche Bildung" zusammen. Die Städtefreundschaft besteht seit 2006.

Mehr über Tartu erfahren Sie unter: http://www.tartu.ee

Pomerode



Pomerode im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina bezeichnet sich selbst als deutscheste Stadt Brasiliens. Ab 1861 siedelten sich hier pommersche Auswanderer an, was dazu führte, dass 92 Prozent der Bevölkerung deutschstämmig sind. Die Liebe zur deutschen Sprache und Kultur ist bis heute erhalten und wird als brasilianische Einmaligkeit gepflegt.

Der enge Bezug zur deutschen Kultur findet sich in zahlreichen Fachwerkhäusern, dem kulinarischen Angebot und im jährlich stattfindenden "Festa Pomerana" wieder. Dieses Festival mit Trachten, Umzügen und Blasmusik wird eine Woche lang gefeiert. In Pomerode gibt es mehrere Schützenvereine, Folkloregruppen und Musikkapellen.

Das örtliche historische Museum arbeitet eng mit dem Pommerschen Landesmuseum zusammen, was dazu führte, dass eine ständige Ausstellung zu Pomerode in Greifswald zu sehen ist. Darüber hinaus pflegen die Universitäten Blumenau, Santa Catarina und Greifswald Kooperationen. Weitere Kontakte bestehen zum Unternehmerverband Vorpommern e.V. Im Rahmen des Projektes "50 kommunale Klimapartnerschaften" erarbeiteten Greifswald und Pomerode ein gemeinsames Handlungsprogramm zum Klimaschutz, das im Herbst 2016 durch die Bürgerschaft beschlossen wurde. 

Mehr über Pomerode erfahren Sie unter: http://www.pomerode.sc.gov.br/