Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

10.11.2017 – Anklamer Straße bleibt voraussichtlich bis 17. November gesperrt

Die Anklamer Straße zwischen Johann-Stelling-Straße und Brinkstraße bleibt voraussichtlich bis 17. November komplett gesperrt. Zwar sind bis zum 10. November die Asphaltarbeiten abgeschlossen aber ab 13. November werden die Geh- und Radwege auf beiden Seiten der Straße erneuert. So kann die ausführende Firma mit mehreren Kolonnen gleichzeitig arbeiten, um diesen Abschnitt der Anklamer Straße so schnell wie möglich wieder für den Verkehr freizugeben.

Parallel dazu erfolgen die Wiederherstellung der Baumschutzscheiben und der Rückbau der Baustraße sowie die Anpassung der Schachtabdeckungen auf der Fahrbahn. Zu guter Letzt werden die Fahrbahnmarkierungen aufgebracht. Die Führung der Radfahrer und Fußgänger erfolgt über die neuhergestellte Asphaltstraße.

Die Variante der verlängerten Vollsperrung wurde bevorzugt, um einer längeren halbseitigen und wechselnden Sperrung aus dem Weg zu gehen.

Was war passiert?

Am Freitagabend, den 20. Oktober, wurde in der Anklamer Straße vor dem Autohaus Greif ein Wasserohrbruch an einer Hauptversorgungsleitung lokalisiert. Dabei sind ca.1200 Kubikmeter Wasser ausgetreten und haben Teile der Anklamer Straße und des Bürgersteigs unterspült, so dass die Straße auf einer Länge von 20 Metern absackte. Es kam zu Einschränkungen der Trinkwasserversorgung. Bereits am Freitag gegen 23.00 Uhr war die Wasserversorgung größtenteils wieder hergestellt. Noch in der Nacht nahm VTK die Arbeit auf und arbeitete sich mit schweren Gerät an den Schaden heran. Bis Samstagabend war dann die defekte gusseiserne Leitung mit einem Durchmesser von 45 Zentimeter auf 8 Metern ausgetauscht. Auf Grund der Einschätzung der Sachverständigen mussten ca. 650 m² Asphaltoberfläche mit Straßenunterbau erneuert werden. Der Netzbetrieb der Stadtwerke hat dabei die freigelegten Hausanschlussleitungen erneuert und so die erst später geplante Sanierung vorgezogen.
Pressemitteilung der Stadtwerke Greifswald