Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Klimaschutz

Grundlagen der Klimaschutzaktivitäten: hier sind insbesondere das Klimaschutzkonzept der Stadt, das 10-Punkte Programm (B385-25/07), die Fernwärmesatzung (B219-11/10), die Energieeffizienz bei neuen Baugebieten/städtischen Bauvorhaben (B600-42/09), die Leitlinien zum nachhaltigen und wirtschaftlichen Bauen (B453-25/12), der Radverkehrsplan (B226-11/10), das Handlungsprogramm für Pomerode, sowie die Masterplanziele zu nennen.
Die Klimaschutzaktivitäten werden im Rahmen des Klimaschutzbündnisses diskutiert, umgesetzt und ausgewertet.
Der Masterplan mit neuen Zielen macht es notwendig, die Bündnisstruktur neu zu beleben und gegebenenfalls anzupassen. Dies findet derzeit statt.
Klimaschutz betrifft die gesamte Gesellschaft  und somit sind die verschiedenen Bereiche wie Industrie, GHD (Gewerbe-Handel-Dienstleistungen), Bildung, Politik,  Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung usw. betroffen.

Klimaschutzbündnis

Das Bündnis verfolgt das Ziel, die Gesamtemissionen der Stadt zu senken.

Am 16. Dezember 2008 wurde die Deklaration des Klimaschutzbündnisses unterzeichnet.

Die Gründung des  Bündnisses erfolgte in der Erkenntnis, dass der Klimawandel bereits stattfindet und das auf die damit einhergehenden Probleme in geeigneter, abgestimmter und vernetzter Form auch auf lokaler Ebene reagiert werden muss.

Das Bündnis verfolgt das Ziel, die Gesamtemissionen der Stadt zu senken. Bis 2020 soll der CO2 Ausstoß der Stadt um 14% gegenüber 2005 reduziert werden. In diesem Zusammenhang ist eine nachhaltige und ressourcenschonende Energiegewinnung wichtig, genau wie die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden und Haushaltstechnologien. Die Entwicklung nachhaltiger Mobilitätsansätze stellt eine weitere Herausforderung dar. Die Öffentlichkeit wird über Aktivitäten des Klimaschutzbündnisses informiert und wird aufgerufen die Umsetzung der Klimaschutzziele zu unterstützen.

Mitglieder des Bündnisses sind:  die Universitäts- und Hansestadt Greifswald, die Stadtwerke Greifswald, die Universität Greifswald, die Wohnungsbaugesellschaften WVG und WGG, die WITENO GmbH, die Sparkasse Vorpommern und die Firme ADTRAN

Link zum > Klimaschutzbündnis-Greifswald-2020

Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.


Für die Universitäts- und Hansestadt Greifswald wurde in den Jahren 2009/2010 ein erstes Klimaschutzkonzept erstellt und am 27.09.2010 durch die Bürgerschaft beschlossen. Es bildet die Grundlage für alle künftigen Klimaschutzaktivitäten innerhalb der Universitäts- und Hansestadt. Anlässlich seiner Gründung im Jahr 2008 hatte sich das Klimaschutzbündnis Greifswald 2020 das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die CO2-Emissionen gegenüber dem Jahr 2005 um mindestens 14 % zu senken und die effizientesten Maßnahmen in einem Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Das Konzept wurde in enger Zusammenarbeit mit den Partnern des Klimaschutzbündnisses Greifswald 2020 erarbeitet. Hauptauftragnehmer für die Erstellung war das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (Greifswald/Garching).

Die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes wurde mit 75.000 € gefördert durch die Bundesrepublik. Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.

⇓ Integriertes Klimaschutzkonzept (Kurzfassung)
⇓ Integriertes Klimaschutzkonzept (Langfassung)

Der Klimaschutzmanager

Aufgaben und Kontakt


Seit dem 1. Juli 2013 beschäftigt die Universitäts- und Hansestadt Greifswald einen Klimaschutzmanager, dessen Aufgabe darin besteht, die im integrierten Klimaschutzkonzept benannten CO2-Minderungsmaßnahmen umzusetzen sowie Prozesse der Energieeinsparung weiterzuentwickeln und zu begleiten. 

Der vom Klimaschutzbündnis definierte Anspruch, die CO2-Emissionen in der Stadt Greifswald bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 2005 um mindestens 14 % zu reduzieren, dient dem Klimaschutzmanager als Leitziel, insbesondere bei Umsetzung folgender Aufgaben:

 

  • Nachhaltiges und wirtschaftliches Bauen in Greifswald
  • Schaffung eines Konzeptes zur Nutzung von Ökostrom
  • Entwicklung und Einrichtung eines Energiemanagementsystems
  • Steigerung der Energieeffizienz im Wohnungsbau und bei der Straßenbeleuchtung
  • Öffentlichkeitsarbeit

 

Die Realisierung der erforderlichen Maßnahmen erfolgt in Abstimmung mit Verantwortlichen der Stadt und in Zusammenarbeit mit Akteuren und Partnern, die sich für den Klimaschutz in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald engagieren. 

Das Projekt zur Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes wird durch das Bundesministerium für Umwelt-, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter dem Förderkennzeichen 03KS4596 gefördert. Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich. 

 

Anschrift

Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Der Oberbürgermeister
Immobilienverwaltungsamt, Abteilung Hochbau
Martin Stiller 
Markt 15
17489 Greifswald
Telefon: 03834 8536-4273
Telefax: 03834 8536-4262
E-Mail: Immobilieverwaltungsamt, Abt. Hochbau

Klimaschutz-Teilkonzept

Wärme


Für die Universitäts- und Hansestadt Greifswald wurde im Jahr 2015 das Klimaschutzteilkonzept „Anpassung des Greifswalder Fernwärmesystems an die Erfordernisse des kommunalen Klimaschutzes vor dem Hintergrund der bundesweiten Energiewende“ erstellt. Ziel der Studie ist es, darzustellen, mit welchen Instrumenten und Technologien in zwei Zeitschritten (2030 und 2050) die CO2-Emissionen Greifswalds im Wärmesektor um 80% reduziert werden können – diese Reduzierung entspricht den Zielen der Bundesregierung. Da in Greifswald 70% der Wohnungen mit Fernwärme versorgt werden steht diese auch im Fokus der Studie.

Durch den Auftragnehmer, die Technische Universität München, war zu prüfen, welche Maßnahmen wirtschaftlich sinnvoll sind - soll im Gebäudebestand in die Dämmung und damit Reduzierung des Energiebedarfs investiert werden oder sollte zukünftig der Energieträger möglichst CO2-frei und damit aus regenerativer Quelle sein? Außerdem sollte dargelegt werden, welche regenerativen Energieträger und Technologien in Zukunft mit Blick auf die lokalen Besonderheiten zur Verfügung zur stehen.

Die Studie stellt eindeutig heraus, dass ein höherer Aufwand für Dämmung, mit dem Ziel, den Wärmebedarf um 80% zu senken, unwirtschaftlich ist. Dagegen zeigt sich, dass Greifswald wegen seiner Lage im Stromverteilungsnetz optimale Voraussetzungen hat, ungenutzte Überkapazitäten aus der Windenergie in sein Wärmenetz (power to heat) einzubinden.

Hier können Sie die komplette Studie lesen.

⇓ Abschlussbericht Klimaschutz-Teilkonzept Wärme

Mobilität

Kombiniert mobil – Verkehrsmittel vernetzen ist eine Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Im Rahmen des in Aufstellung befindlichen Integrierten Landesverkehrsplans sollen Projekte und Konzepte entwickelt werden, die die intermodale Verknüpfung bzw. Vernetzung der Verkehrsmittel verbessern und optimieren. Ein flexibler Übergang zwischen den Verkehrsmitteln selbst sowie die Kombination der verschiedenen Verkehrsmittel auf den Wegen der Menschen stehen dabei im Fokus. Dabei werden alle Verkehrsträger des Umweltverbundes (Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Taxi, Fahrrad, zu Fuß) sowie des motorisierten Individualverkehrs (MIV) (Privat-Pkw, CarSharing und Mietwagen) betrachtet.

⇓ Endbericht - kombiniert mobil - Verkehrsmittel vernetzen

Deponie


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Im Rahmen dieser Nationalen Klimaschutzinitiative hat die Universitäts- und Hansestadt Greifswald folgendes gefördertes Projekt bearbeitet:

„Erarbeitung eines Klimaschutzteilkonzeptes zur „Reduzierung von Treibhausgasemissionen aus Siedlungsabfalldeponien“ für den Standort der Deponie Salinenstraße in Greifswald“

Unter dem Förderkennzeichen 03K02584 hat der Projektträger Jülich 
(www.ptj.de/Klimaschutzinitiative-kommunen) im Auftrag des BMUB
(www.Klimaschutz.de) Mittel in Höhe von 20.050 € bewilligt.
Die Kosten für die Erstellung des Konzeptes belaufen sich insgesamt auf 40.600 €.
Der Projektzeitraum erstreckte sich vom 23.07.2015 bis zum 31.08.2016.

Auftragnehmer war die Firma Deposerv Ingenieurgesellschaft mbH.

Um künftig die Treibhausgasemissionen, welche klassischerweise aus Deponien resultieren, deutlich zu minimieren, wurde  für die Deponie Salinenstraße eine Konzeption/ Strategie erarbeitet, wie eine Deponiegaserfassung und -behandlung künftig erfolgen soll.
Hierzu wurde insbesondere die Erhöhung des Erfassungsgrades und eine gezielte/ kontrollierte Übersaugung durchgeführt. Es wurde kontrolliert Luftsauerstoff in den Deponiekörper eingesaugt, welcher letztlich dazu beiträgt allmählich eine Aerobisierung des Inventars zu erreichen und somit den Deponiekörper zu stabilisieren (quasi InSitu Stabilisierung).
Diese Herangehensweise erlaubt es letztlich, die Emissionen von schädlichen Treibhausgasen im Vergleich zur klassischen Besaugung/ Deponieentgasung signifikant zu reduzieren. Ein weiterer Effekt, der hierdurch erzielt wird, ist eine deutliche Verkürzung der aktiven Deponiegaserfassung und -entsorgung, was nicht zuletzt auch zu einer deutlichen Verkürzung der Nachsorgezeit beiträgt.

Derzeit ist die Entgasungssituation auf der Deponie Salinenstraße so, dass die bislang betriebene Deponiegasverwertung mittels Deponiegas-BHKW zur Erzeugung von elektrischer Energie künftig nicht mehr möglich ist. Dies liegt u.a. daran, dass das Deponiegaspotential naturgemäß rückläufig ist. Aus diesem Grund tendieren immer mehr Gasbrunnen bzw. deren Einzugsbereich in den Bereich der Schwachgasqualität. Um künftig den Entgasungsbetrieb derart umzugestalten, dass eine Erfassung aller deponiegasbildenden Bereiche ermöglicht wird, sind neue Strategien gefragt, um eine wirksame Emissionsminderung zu betreiben. Hierzu wurde im Rahmen eines Klimaschutzteilkonzeptes (KTK) untersucht, wie hoch das Einsparpotential von schädlichen Treibhausgasemissionen auf der Deponie Salinenstraße ist, um sich wirksam an den Zielen der Bundesregierung zur Minimierung der Treibhausgasemissionen zu beteiligen.
Insgesamt handelt es sich um eine prinzipiell nachhaltige Entgasungsstrategie zur wirksamen Reduzierung von Treibhausgasemissionen, die auch in der Öffentlichkeit auf eine breite Akzeptanz treffen dürfte.

Greifswald ist Masterplan-Kommune

Greifswald wird bei der Königsdisziplin des kommunalen Klimaschutzes unterstützt.


Seit dem 1. Juli 2016 werden 22 neue Masterplan-Kommunen bei der Königsdisziplin des kommunalen Klimaschutzes unterstützt. Mit der Masterplan-Richtlinie werden Kommunen gefördert, die ihre Treibhausgasemission bis 2050 um 95 Prozent und ihre Endenergie um 50 Prozent gegenüber 1990 senken wollen.

1. Erstvorhaben "Masterplan 100 % Klimaschutz"
Erstellung eines Masterplans (Konzept) unter intensiver Einbeziehung der Bevölkerung und aller klimarelevanten Akteure vor Ort, der sich durch einen hohen Anspruch und einen langfristig angelegten Managementprozess auszeichnet.

2. Ausgewählte Klimaschutzmaßnahme im Rahmen des Masterplanmanagements
Die Realisierung einer beispielhaften investiven Klimaschutzmaßnahme mit Modellcharakter und besonders hohem Beitrag zum Klimaschutz kann einmalig im Rahmen der Masterplanförderung durch eine Zuwendung gefördert werden. Damit soll beispielhaft gezeigt werden, dass die anspruchsvollen bundesweiten Klimaschutzziele erreichbar sind.

Gefördert werden:
Personalmittel für die Koordinierung des Vorhabens (Masterplanmanager) während der Erstellung und der ersten Schritte zur Umsetzung des Konzeptes.

Ausgaben für die Vernetzung und zum Austausch mit anderen Masterplan-Kommunen, für die Öffentlichkeitsarbeit und für den Anstoß eines zivilgesellschaftlichen Prozesses.

Ausgaben für Investitionen zur Durchführung einer ausgewählten Maßnahme, soweit sie klimarelevant sind.


> Pressemitteilungen

Klimaschutz in der Stadterneuerung

Energieeffiziente Stadterneuerung - Chance für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Die Umsetzung einer energieeffizienten Stadterneuerung erfordert jeweils eine individuelle Auslotung der Möglichkeiten hinsichtlich der Optimierung des Energieverbrauches an den einzelnen Gebäuden. Im Mittelpunkt der Bemühungen stehen energieeffiziente Heizungssysteme, eine optimale Wärmedämmung der Gebäudehülle sowie eine zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien.

Eine Besonderheit bilden Denkmale und Gebäude in Denkmalbereichen. Hier müssen im Vorfeld die einzelnen energetischen Sanierungsmaßnahmen auf ihre Denkmalverträglichkeit geprüft werden, so dass im Bereich des Denkmalschutzes immer Einzelfallentscheidungen zu treffen sind.