Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

05.07.2018 – Greifswalder Vereine prägen maritimes Volksfest

Die besteTechnik beim Ryckhangeln
Ryckhangeln- Die Weltmeisterschaft am Seil, Foto Pressestelle

Das Fischerfest Gaffelrigg ist ein Volksfest, dem Greifswalder Vereine einen ganz eigenen Charakter verleihen. Ryckhangeln, Kuttersegeln, Boddenschwimmen für große und kleine Freiwasserschwimmer, Wasserrettungsübungen, Gaffelrigg, diese Sportevents sind seit Jahrzehnten im Festprogramm verankert. Beliebt wie eh und je, finden sie riesigen Zuspruch durch die Aktiven und durch die Zuschauer. Neu im Programm ist in diesem Jahr das Beachsoccer-Futsal-Turnier und nach längerer Pause sind auch die Kanuten der Hochschulsportgemeinschaft Uni Greifswald mit ihren Drachenbooten wieder am Start. 

Halse und Ree!

Kutterregatta der ZK-10 –Kutter

Sonnabend, 14. Juli, 9 – 17:30Uhr

Das Segeln steht im Mittelpunkt der Kutterregatta der ZK-10 Kutter auf dem Greifswalder Bodden. Am Sonnabend, 14. Juli kämpfen 25 Mannschaften aus der Bundesrepublik um den Sieg auf einem Kurs in der Dänischen Wiek. Die Kutter durchlaufen mit dem Brückenzug 9 Uhr die Wiecker Brücke und kehren mit Brückenzug 17:30 Uhr zurück. Die Regatta kann von der Südmole aus verfolgt werden. Wer ganz nah dran sein möchte kann sich mit seinem eigenen Boto am Ludwigsburger Haken vor Anker legen. Die meisten Teams segeln auf Kuttern, die aus Kunststoff gefertigt wurden, doch es laufen auch einige wunderschön sanierte historische Holzkutter aus: 7,50 Meter lang, 2,15 Meter breit und eine Tonne schwer. Auf solchen Kuttern wurden einst Matrosen ausgebildet. Zehn Mann Besatzung legten sich in die Riemen, um das Boot zu rudern. Die Kutter wurden auch eingesetzt, wenn es galt in Seenot Geratene aus den Wogen zu bergen.

Heute ist das Kutterrudern eine Spezialdisziplin des Seesportes, genauso wie das Kuttersegeln, das während des Fischerfestes Gaffelrigg demonstriert wird.

Die Kutter, ob aus Holz oder Kunststoff, sind einheitlich gaffelgetakelt. Die Segelfläche am Wind beträgt insgesamt 23,1 m². Zusätzlich kann das Schiff auch mit Spinnaker gesegelt werden. Ausrichter der Regatta ist der Seesportclub Greifswald e.V. 

Ryckhangeln

Sonnabend, 14. Juli, 10 – 11:30 Uhr

Gleichfalls am Sonnabend wird die Weltmeisterschaft im Ryckhangeln ausgetragen. Erfunden wurde dieser Wettstreit vom Sportbund Greifswald, der ihn bis heute organisiert. Es gilt, an einem Kunststoffseil den Ryck zu überqueren. Jeder Wettkämpfer kann dabei seine eigene Technik wählen. Das Seil wird mittels Traktor auf Spannung gehalten, dennoch braucht es Kraft und Geschick die 30

Meter lange Strecke zurückzulegen. Bloße Haut darf geschützt werden, um schmerzhaften Blessuren vorzubeugen, auch Handschuhe sind erlaubt. Wer auf halber Strecke aufgeben muss, kann das Ufer mühelos schwimmend erreichen, außerdem sind auch die Mitglieder der DLRG- Ortsgruppe Greifswald vor Ort, um im Notfall zu helfen. Das Ryckhangeln ist ein wahrer Zuschauermagnet. Die Fans suchen sich schon früh Beobachtungsplätze in erster Reihe auf der Wiecker Brücke. Der Sieger des unterhaltsamen Wettbewerbes wird mit einem Segeltörn auf dem Segelschulschiff GREIF belohnt. Die Siegerehrung findet unmittelbar nach dem Wettbewerb vor Ort statt. Greifswalder Unternehmen stiften zahlreiche Preise. 

Ready, go!

Drachenbootrennen

Sonnabend, 14. Juli, 10 – 12:00 Uhr  

Vom Trommelschlag angetrieben, paddeln Drachenbootkanuten durch den Wiecker Hafen. Zwölf Teams, zwei in jedem Lauf, tragen zwischen der Brücke und dem majuwi eine Kurzstreckenregatta über 100 Meter aus. Ausgerichtet wird dieser Wettstreit von der HSG Uni-Greifswald e. V. , Abteilung Kanu/Drachenboot.

 

Sonnabend, 14. Juli 13 – 17:30 Uhr

  1. Greifswalder Gaffelrigg

Die Parade historischer Schiffe und klassischer Yachten, ein Höhepunkt des Fischerfestes Gaffelrigg findet in diesem Jahr zum 31. Mal statt. Sie gab dem maritimen Greifswalder Volksfest ihren Namen.

Aus vielen Häfen der Ostsee werden in diesem Jahr rund 40, zumeist über 100 Jahre alte Arbeitssegler, im Greifswalder Museumshafen erwartet.

Schipper der Traditionsschiffe, die die hoch gesteckten Anforderungen der Seeberufsgenossenschaft erfüllen, dürfen Gäste mit an Bord nehmen. Interessierte sollten im Museumshafen vor Ort bei den Crews um freie Plätze nachfragen. Bei gutem Segelwetter setzen die Traditionsschiffe Vollzeug. Chartergäste und Crews genießen gleichermaßen das Gleiten unter Wind, das Knarren der Masten, wenn sich der Wind in die Segel legt, den Ausblick auf all die schönen Schiffe, die sich zur Gaffelrigg auf dem Bodden treffen. Angeführt wird die Gaffelrigg vom Segelschulschiff GREIF, das gegen 13 Uhr an der Südmole ablegt. Zeitgleich durchlaufen bis 14 Uhr alle anderen Traditionsschiffe die Wiecker Brücke und werden dabei fachkundig vorgestellt von Volker Pesch, dem Vorsitzenden des Museumshafenvereins Greifswald e.V. . Dieser Verein ist zum einen Organisator der Gaffelrigg und zugleich Mitgestalter des Fischerfestes Gaffelrigg.

Wer das stadteigene Segelschulschiff GREIF erkunden möchte, sollte das Open- Ship-Angebot am Freitag von 16 bis 20 Uhr und am Sonnabend von 18 bis 22 Uhr am Liegeplatz Südmole nutzen.

 

Stadtwerke Beachsoccer-Cup – Futsal

im Strandsand im Strandbad Eldena

Sonntag, 15. Juli, 10 – 17 Uhr  

Street Soccer als Variante des Freizeitfußballs ist groß im Kommen und wird auf Asphalt, Pflaster oder Rasen gespielt. Auch die Futsal-Liga in Greifswald wächst stetig. Deshalb haben sich die Stadtwerke Greifswald mit ihr zusammengetan und ein neues Event auf die Beine gestellt: Futsal in der Streetsoccer-Anlage am Strand im knöcheltiefen Sand dürfte das eine besondere Herausforderung für die Aktiven werden. In der Anlage der Stadtwerke Greifswald treten Sportler in Teams von je fünf Spielern gegeneinander an und kämpfen um den Pokal.

Eingeladen sind aktive Futsal-Spieler, aber auch Mannschaften, die bisher keine Berührungspunkte mit dieser Sportart hatten.

Maximal 16 Teams gehen an den Start. Gespielt wird in einer 15m x 10m Streetsoccer-Anlage. Alle Mannschaften erhalten Urkunden und der Gewinner einen Pokal.

Der Imbiss im Strandbad ist geöffnet.

 

Das „große“ und das „kleine“ Freiwasserschwimmen

Sonntag, 15. Juli, ab 11:30 Uhr Boddenschwimmen

Sonntag, 15. Juli, ab 14:00 Uhr Kinderboddenschwimmen 

Mit der Entstehung der Badeanstalt auf der Südmole gründete der Greifswalder Turnerbund 1912 eine eigene Schwimmabteilung, die dann einen Greifswalder Schwimmertag ins Leben rief. Teil dieses Wettkampftages wurde das „Dauerschwimmen über die Dänische Wiek“ (erstmals öffentlich erwähnt am 14. August 1921). Damals benötigte der Sieger 57 Minuten für die Strecke von 2,6 Kilometern. Noch heute wird diese Strecke beim Boddenschwimmen absolviert. Längst

zählt dieses Freiwasserschwimmen zu den anspruchsvollen Events des Allrounder-Cups in Mecklenburg-Vorpommern.

Gestartet wird am Sonntag um 12 Uhr in Ludwigsburg. Das Ziel, die Südmole des Wiecker Hafens, erreichen die Besten nach knapp 25 Minuten. Die Zuschauer können fast die gesamte Strecke gut einsehen und die Aktiven mit Jubel empfangen. Die Chancen, sich noch am Sonntag

für das Boddenschwimmen anzumelden sind gering, denn die Starterliste ist aus Sicherheitsgründen auf 200 Sportlerinnen und Sportler beschränkt. 

Was die Großen können, das können die Kleinen schon lange!

Gestaffelt nach dem Alter geht es für junge Wasserratten über 100, 200 oder 500 Meter durch das Wasser des Boddens. Unter professioneller Aufsicht der Wasserretter der DLRG Greifswald ist dies die perfekte Möglichkeit, in das Freiwasserschwimmen hinein zu schnuppern und Sicherheit in der Ostsee zu gewinnen. Starten können Jungen und Mädchen, die mindestens das Jugendschwimmabzeichen in Bronze erworben haben. Die Startgebühr für das Kinderboddenschwimmmen beträgt 10 €.

Die Anmeldung ist am 15. Juli von 9:00 bis 10:30 Uhr möglich, gestartet wird um 14:00 Uhr an der Südmole. Anschließend werden die Besten geehrt. Wer nach dem Wettkampf seine Badekappe abgibt, nimmt automatisch an der Badekappentombola teil, bei der es viele Preise zu gewinnen gibt. Das Kinderboddenschwimmen ist zugleich ein Wettkampf im Rahmen der 6. Kinder- und Jugendsportspiele Vorpommern-Greifswald.

Für das leibliche Wohl aller Teilnehmer sorgt der DRK-Kreisverband Ostvorpommern Betreuungszug.

Ausrichter des Freiwasserschwimmens ist die DLRG-Ortsgruppe Greifswald.