Navigation und Service der Hansestadt Greifswald

Springe direkt zu:

Pressemitteilungen

08.04.2019 – Vortrag und Kranzniederlegung zum 50. Todestag von Rudolf Petershagen

Ehrenbürger Rudolf Petershagen mit Brille
Rudolf Petershagen, Bildrechte: Stadtarchiv Greifswald

Vor fünfzig Jahren, am 13. April 1969, verstarb der Greifswalder Ehrenbürger Rudolf Petershagen im Alter von 67 Jahren. In seiner Biographie spiegeln sich die Konflikte und Brüche des 20. Jahrhunderts. Sein Name ist untrennbar verbunden mit der kampflosen Übergabe der Stadt Greifswald an die Rote Armee am Ende des Zweiten Weltkriegs. Kaum ein anderes Ereignis der Greifswalder Stadtgeschichte wurde und wird noch immer so kontrovers diskutiert wie die Rettung der Stadt vor der Zerstörung, und wohl keiner der daran Beteiligten ist so umstritten wie Petershagen. 

In der DDR wurde Petershagen seit Mitte der 1950er Jahren mit Ehrungen überhäuft. Sein Buch „Gewissen in Aufruhr“ und der darauf basierende gleichnamige Fernsehfilm erreichten einen riesigen Bekanntheitsgrad. Nach dem Ende der DDR begann auch das „Monument“ Rudolf Petershagen zu wanken. Neue Legenden traten an die Stelle alter Mythen. Oder besitzen diese Mythen und Legenden einen realen Kern?

Wer eigentlich war Rudolf Petershagen? Und wie ließe sich der Freikorpskämpfer, Wehrmachtsoffizier, Ritterkreuzträger, Kampfkommandant und Schriftsteller zutreffend charakterisieren? War er tatsächlich der Retter Greifswalds oder ließ der Oberst die eigentlich Agierenden, etwa den Universitätsrektor oder die bürgerliche konspirative Widerstandsgruppe, lediglich gewähren? War er nach der Rückkehr aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft wirklich ein Friedenskämpfer und ein von den US-Amerikanern zu Gefängnishaft verurteilter Sowjetspion? Wie stand Petershagen zur DDR und zu deren Politik, zur SED, zum MfS und zur NDPD, seiner eigenen Partei?

Der Greifswalder Stadtarchivar Uwe Kiel hat jahrelang zur Geschichte der kampflosen Übergabe und zur Biographie Rudolf Petershagens geforscht. In einem Vortrag am 11. April im Rathaus stellt er einige der Ergebnisse seiner Recherchen vor. Hier finden Sie weitere Infos zum Stadtarchiv.

Kranzniederlegung am Samstag, 13. April, 10 Uhr, Neuer Friedhof:

Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder und die Präsidentin der Bürgerschaft, Birgit Socher, legen am Sonnabend, dem 13. April, um 10 Uhr am Grab von Rudolf Petershagen auf dem Neuen Friedhof einen Kranz nieder.